News Feed - Rhein-Main-Universitäten http://www.rhein-main-universitaeten.de/index.php/news/rss.xml de RMU-Initiativfonds Forschung wird erweitert http://www.rhein-main-universitaeten.de/index.php/news/rmu-initiativfonds-forschung-wird-erweitert <span>RMU-Initiativfonds Forschung wird erweitert</span> <div class="field field--name-field-story-date field--type-datetime field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <time datetime="2019-07-10T12:00:00Z">10.07.2019</time> </div> </div> <span><span lang="" about="/index.php/user/47" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">TU Darmstadt</span></span> <span>10.07.2019 - 10:08</span> <div class="field field--name-field-story-intro field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><span><span><span><span><span><span><span><span>In Zukunft werden Kooperationen im Rahmen der Allianz der Rhein-Main-Universitäten (RMU) bereits im frühen Stadium durch den Initiativfonds Forschung gefördert. Zudem bleibt es bei der Förderung großer RMU-Verbundprojekte. Mit der Ausschreibung in zwei Linien werden die Rhein-Main-Universitäten der großen Nachfrage in der vergangenen Ausschreibungsrunde sowie der unterschiedlichen Formen der Zusammenarbeit gerecht.</span></span></span></span></span></span></span></span></p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-image field--type-image field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <img src="/index.php/sites/default/files/styles/default_col_12/public/field_story_image/rmu_1.jpg?itok=hbgVpRur" width="700" height="394" alt="Logo der Allianz der Rhein-Main-Universitäten" typeof="foaf:Image" /> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-image-caption field--type-string field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> Logo der Allianz der Rhein-Main-Universitäten. Bild: Patrick Bal </div> </div> <div class="field field--name-field-story-text field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><span><span><span><span><span><span><span>Der Universitäts-Verbund hat seit 2016 insgesamt 16 Kooperationsvorhaben mit einer Gesamtsumme von 2,2 Millionen Euro gefördert. Die 49 Förderanträge der letzten Ausschreibungsrunde des Initiativfonds belegen das hohe Interesse an Forschungskooperationen innerhalb der Allianz. Um dieser hohen Resonanz Rechnung zu tragen, wurde der Initiativfonds Forschung neu strukturiert und besteht nun aus zwei sich ergänzenden Förderlinien.</span></span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span><span><span><span>Ziel ist es, in Zukunft sowohl weit fortgeschrittene, großangelegte als auch neuere und kleinere Forschungsvorhaben im RMU-Raum zu fördern, um Forschungspotentiale noch besser weiterzuentwickeln.  </span></span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span><span><span><span>Die Voraussetzungen für beide Förderlinien bleiben bestehen – mindestens zwei der drei Universitäten müssen beteiligt sein und eine der RMU-Universitäten hat die Sprecherrolle inne.</span></span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span><strong><span><span><span>Förderlinie 1</span></span></span></strong><span><span><span> dient der gemeinsamen Anschubfinanzierung von Anträgen für große, strategisch relevante Verbundprojekte, wie beispielsweise DFG-Sonderforschungsbereiche und DFG-Graduiertenkollegs. Dabei sind Vorhaben im Blick, die innerhalb eines Jahres Skizzenreife erreichen können. Die designierten Sprecherinnen und Sprecher der Projekte können ihre Pläne für die Beantragung eines großen gemeinsamen Verbundprojekts unabhängig von Ausschreibungsfristen bei den jeweiligen Vizepräsidenten/Vizepräsidentinnen für Forschung einreichen. Die maximale Förderhöhe beträgt 50.000 Euro.</span></span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span>In <strong>Förderlinie 2</strong> können Mittel zur Entwicklung und Vertiefung RMU-interner Kooperationen eingeworben werden. Die maximale Förderhöhe beträgt 20.000 Euro pro Jahr zur Finanzierung von Konferenzen, Workshops und wissenschaftlichen Hilfskräften. Voraussetzungen sind erste gemeinsame Vorarbeiten sowie erkennbares Potential für eine nachhaltige, auf gemeinsame Verbundprojekte ausgerichtete Kooperation.</span></span></span> <strong><span><span><span>Bewerbungsfrist für Förderlinie 2 ist der 07. Oktober 2019</span></span></span></strong><span><span><span>.</span></span></span></p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-file field--type-file field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Downloads</h4> <div class="field__item"> <span class="file file--mime-application-pdf file--application-pdf"><a href="http://www.rhein-main-universitaeten.de/sites/default/files/field_story_file/RMU_Initiativfonds%20Forschung_F%C3%B6rderlinie%201_2019.pdf" type="application/pdf; length=71875" title="RMU_Initiativfonds Forschung_Förderlinie 1_2019.pdf">Förderlinie 1: RMU-Initiativfonds Forschung</a></span> </div> <div class="field__item"> <span class="file file--mime-application-pdf file--application-pdf"><a href="http://www.rhein-main-universitaeten.de/sites/default/files/field_story_file/RMU_Initiativfonds%20Forschung_F%C3%B6rderlinie%202_2019.pdf" type="application/pdf; length=71940" title="RMU_Initiativfonds Forschung_Förderlinie 2_2019.pdf">Förderlinie 2: RMU-Initiativfonds Forschung</a></span> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-rel-taxonomy-tags field--type-entity-reference field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Tags</h4> <div class="field__item"> <a href="/index.php/news/tags/darmstadt" hreflang="de">Darmstadt</a> </div> <div class="field__item"> <a href="/index.php/news/tags/frankfurt" hreflang="de">Frankfurt</a> </div> <div class="field__item"> <a href="/index.php/news/tags/mainz" hreflang="de">Mainz</a> </div> </div> Wed, 10 Jul 2019 08:08:44 +0000 TU Darmstadt 224 at http://www.rhein-main-universitaeten.de DFG fördert neue Kooperation zu Polymergelen http://www.rhein-main-universitaeten.de/index.php/news/dfg-foerdert-neue-kooperation-zu-polymergelen <span>DFG fördert neue Kooperation zu Polymergelen</span> <div class="field field--name-field-story-date field--type-datetime field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <time datetime="2019-07-03T12:00:00Z">03.07.2019</time> </div> </div> <span><span lang="" about="/user/47" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">TU Darmstadt</span></span> <span>03.07.2019 - 13:43</span> <div class="field field--name-field-story-intro field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><span><span><span>Unter Sprecherschaft der Johannes Gutenberg-Univeristät Mainz (JGU) und mit Beteiligung der TU Darmstadt richtet die DFG die neue Forschergruppe </span></span></span> "Adaptive Polymergele mit kontrollierter Netzwerkstruktur" <span><span><span>zum Thema Mikrostruktur von Polymergelen ein. </span></span></span><br />  </p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-text field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><span><span><span>Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der <a href="https://www.for2811.uni-mainz.de/">DFG-Forschergruppe</a> sowie in der <a href="https://www.uni-mainz.de/presse/aktuell/8596_DEU_HTML.php">Pressemitteilung der JGU</a>.</span></span></span></p> <p><br /> Kontakte</p> <p><span><span><span>Prof. Dr. Sebastian Seiffert<br /> Physikalische Chemie der Polymere<br /> Institut für Physikalische Chemie<br /> Johannes Gutenberg-Universität Mainz<br /> 55099 Mainz<br /> Tel.: 06131 39-23887</span></span></span><br /><span><span><span>sebastian.seiffert@uni-mainz.de</span></span></span><br /><span><span><span>https://www.polymer-phys.chemie.uni-mainz.de/prof-dr-s-seiffert/</span></span></span></p> <p><span>Prof. Dr. Regine von Klitzing </span><br /><span>Condensed matter physics</span><br /><span>Technische Universität Darmstadt<br /> 64287 Darmstadt</span><br /><span>Tel: 06151 16-25647</span><br /><span>klitzing@fkp.tu-darmstadt.de</span><br /><span>https://www.fkp.tu-darmstadt.de/groups/ag_klitzing/soft_matter_at_interfaces.en.jsp</span></p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-rel-taxonomy-tags field--type-entity-reference field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Tags</h4> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/mainz" hreflang="de">Mainz</a> </div> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/darmstadt" hreflang="de">Darmstadt</a> </div> </div> Wed, 03 Jul 2019 11:43:10 +0000 TU Darmstadt 223 at http://www.rhein-main-universitaeten.de RMU erhalten 1,5 Millionen Euro zur Förderung der Lehramtsausbildung http://www.rhein-main-universitaeten.de/index.php/news/rmu-erhalten-15-millionen-euro-zur-foerderung-der-lehramtsausbildung <span>RMU erhalten 1,5 Millionen Euro zur Förderung der Lehramtsausbildung</span> <div class="field field--name-field-story-date field--type-datetime field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <time datetime="2019-06-27T12:00:00Z">27.06.2019</time> </div> </div> <span><span lang="" about="/user/47" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">TU Darmstadt</span></span> <span>27.06.2019 - 14:25</span> <div class="field field--name-field-story-intro field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><strong><span><span><span>TU Darmstadt und JGU entwickeln im erweiterten RMU-Verbund digitale Lehr-Lern-Angebote für die Lehrerbildung.</span></span></span></strong></p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-text field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><span><span><span>Die beiden Rhein-Main-Universitäten (RMU) TU Darmstadt und Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) sind gemeinsam mit der Universität Kassel und der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd mit dem Antrag „Technik- und Wirtschaft: Integrierte Didaktik (TWIND)“ in der dritten Ausschreibungsrunde der von Bund und Ländern gemeinsam getragenen „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ positiv begutachtet und zur weiteren Förderung empfohlen worden. Damit stehen den beiden RMU-Partnern über vier Jahre 1,5 Millionen Euro für die Entwicklung und nachhaltige Etablierung von digitalen Lehr-Lern-Angeboten für die Lehrerbildung zur Verfügung. Der Verbund der vier Hochschulen erhält insgesamt 2,4 Millionen Euro.</span></span></span></p> <p><span><span><span>„In der zunehmend digitalisierten Arbeitswelt ist Vieles in Bewegung und es entstehen neue komplexe Herausforderungen. Vor diesem Hintergrund ist die Integration von Wirtschaft, Technik und Allgemeinbildung ein wichtiger Schritt für die Aus- und Fortbildung von Lehrerinnen und Lehrern“, betont Prof. Dr. Markus Höffer-Mehlmer vom Zentrum für Lehrerbildung (ZfL) der JGU, der das Verbundprojekt leiten wird. Dies wird durch die Tatsache unterstrichen, dass beide RMU im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung bereits das dritte Mal erfolgreich sind. Mit den beiden vorangegangenen Projekten MINT und MINTplus wurden und werden die beiden Lehramtsbereiche „Berufliche Schulen“ und „Gymnasium“ gründlich und nachhaltig integriert und reformiert. Während die beiden MINT-Projekte eher gymnasiumsbezogen waren, bezieht sich das TWIND-Projekt nun ausschließlich auf das berufliche Lehramt.</span></span></span></p> <p><span><span><span>Im TWIND-Projekt werden digitale Lehr-Lern-Angebote zur effektiven Förderung der Handlungskompetenzen von angehenden Lehrerinnen und Lehrern an berufsbildenden Schulen nachhaltig etabliert. „Es geht hier nicht darum, Vorlesungsvideos oder Powerpoint-Präsentationen im Netz zur Verfügung zu stellen. Sondern vielmehr um inhaltlich verdichtete, hochschuldidaktisch akzentuierte, vielfältige und mehrkanalige Medienpakete, in welchen geschlossene Zyklen aus Lernzielerfassung, Kompetenzentwicklung und Lern-Feedback von Studierenden eigenständig umgesetzt werden können“, erläutert Prof. Ralf Tenberg, Technikdidaktiker der TU Darmstadt. Dabei werden technische, wirtschaftliche und allgemeinbildende Fachdidaktiken miteinander verzahnt. Konkret werden an der TU Darmstadt Medienpakete mit Inhalten der Technikdidaktik sowie zur Fachsprache Technik und Wirtschaft entwickelt, erprobt und schließlich online bereitgestellt. </span>Die JGU ist mit den Fächern Wirtschaftspädagogik, Deutsch und Sozialkunde am Projekt beteiligt.</span></span></p> <p><span><span><span>Die Stärke des RMU-Verbunds liegt bei TWIND im kollektiven Entwicklungsprozess. Denn das Projekt erfordert von allen Partnern eine Teil-Novellierung der Lehr-Lernkonzepte, welche die aktuellen Herausforderungen der Digitalisierung und Berufshybridisierung proaktiv adressieren, die beruflichen Fachdidaktiken integrativ weiterentwickeln und auf gemeinsamen wissenschaftlichen Standards fundieren. Zudem bringt jeder Partner spezifische Stärken mit ein: An der JGU sind dies Erfahrungen mit bereits erfolgreich erprobten computer- und videobasierten Aufgaben, an der TU Darmstadt wurden insbesondere im Bereich produktionsorientierter Lernfabriken innovative Lehrformate erforscht und weiterentwickelt. Ähnliches gilt für die beiden Partner außerhalb des RMU-Verbunds: die Universität Kassel verfügt über gute Forschungserfahrungen im Kontext digitaler Medien im beruflichen Lernen, die PH Schwäbisch Gmünd bringt umfängliche Erfahrungen im Bereich schulischer Lernfabriken mit ein.<br /><br /> Qualitätsoffensive Lehrerbildung</span></span></span></p> <p><span><span><span>Bis zum Jahr 2023 stellt der Bund für die „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ bis zu 500 Millionen Euro bereit. Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) hatte 2018 beschlossen, die „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ ab 2020 um eine neue Förderrunde in Höhe von 79 Millionen Euro mit den Schwerpunkten „Digitalisierung in der Lehrerbildung“ und/oder „Lehrerbildung für die beruflichen Schulen“ zu ergänzen. Über die Auswahl der Projekte entschied ein 18-köpfiges Gremium aus Vertreterinnen und Vertreter der Wissenschaft, der schulpraktischen Lehrerausbildung, der Studierenden sowie des Bundes und der Länder an. Bedingung der Förderung und damit der Zuwendung durch den Bund ist, dass die Sitzländer der betreffenden Hochschulen den § 7 der Bund-Länder-Vereinbarung vom 12. April 2013 zur gegenseitigen Anerkennung der Lehramtsabschlüsse und Studienleistungen vollständig umsetzen.</span></span></span></p> <p><span><span><strong><span><span>Kontakte:</span></span></strong></span></span></p> <p><span>Prof. Dr. Markus Höffer-Mehlmer</span><br /><span>Geschäftsführender Leiter</span><br /><span>Zentrum für Lehrerbildung (ZfL)</span><br /><span>Johannes Gutenberg-Universität Mainz<br /> 55099 Mainz<br /> Tel. +49 6131 39-25160<br /> E-Mail: </span><a href="mailto:hoeffer-mehlmer@uni-mainz.de"><span>hoeffer-mehlmer@uni-mainz.de</span></a><br /><a href="https://www.zfl.uni-mainz.de/"><span>https://www.zfl.uni-mainz.de/</span></a></p> <p> </p> <p><span><span><span><span><span><span>Prof. Dr. Ralf Tenberg</span></span></span></span></span></span><br /><span><span><span><span><span><span>Leiter des Arbeitsbereichs Technikdidaktik</span></span></span></span></span></span><br /><span><span><span><span><span><span>Technische Universität Darmstadt</span></span></span></span></span></span><br /><span><span><span><span><span><span>Alexanderstraße 6</span></span></span></span></span></span><br /><span><span><span><span><span><span>64283 Darmstadt</span></span></span></span></span></span><br /><span><span><span><span><span><span>Tel. + </span></span></span></span><span><span><a href="+4961511623950">6151 16-23950</a></span></span></span></span><br /><span><span><span><span>E-Mail: <a href="mailto:tenberg@td.tu-darmstadt.de">tenberg@td.tu-darmstadt.de</a></span></span></span></span><br /><span><span><span><span><span><span><a href="https://www.td.tu-darmstadt.de/technikdidaktik_td/aktuelles_td/index.de.jsp">https://www.td.tu-darmstadt.de/technikdidaktik_td/aktuelles_td/index.de.jsp</a></span></span></span></span></span></span></p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-link field--type-link field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Links</h4> <div class="field__item"> <a href="https://www.qualitaetsoffensive-lehrerbildung.de">Qualitätsoffensive Lehrerbildung</a> </div> <div class="field__item"> <a href="https://llf.uni-mainz.de/">Lehr-Lern-Forschungslabor der Johannes Gutenberg-Universität Mainz</a> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-rel-taxonomy-tags field--type-entity-reference field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Tags</h4> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/mainz" hreflang="de">Mainz</a> </div> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/darmstadt" hreflang="de">Darmstadt</a> </div> </div> Thu, 27 Jun 2019 12:25:09 +0000 TU Darmstadt 222 at http://www.rhein-main-universitaeten.de LOEWE-Förderung stärkt die Uni-Allianz http://www.rhein-main-universitaeten.de/index.php/news/loewe-foerderung-staerkt-die-uni-allianz <span>LOEWE-Förderung stärkt die Uni-Allianz</span> <div class="field field--name-field-story-date field--type-datetime field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <time datetime="2019-06-26T12:00:00Z">26.06.2019</time> </div> </div> <span><span lang="" about="/user/47" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">TU Darmstadt</span></span> <span>26.06.2019 - 16:19</span> <div class="field field--name-field-story-intro field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><span><span><span>Drei neue LOEWE-Schwerpunkte, an denen jeweils Forschungsteams der Goethe-Universität Frankfurt und der TU Darmstadt mitwirken, können zum 1. Januar 2020 ihre Arbeit aufnehmen. Die Projektverbünde werden im Rahmen der 12. Förderstaffel des hessischen LOEWE-Forschungsprogramms vier Jahre lang mit insgesamt mehr als 13 Millionen Euro unterstützt. Dies gab das Hessische Wissenschaftsministerium bekannt.</span></span></span></p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-image field--type-image field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <img src="/sites/default/files/styles/default_col_12/public/field_story_image/hausch_pioneer.jpg?itok=Op2GYS7K" width="940" height="529" alt="Professor Felix Hausch steht im Labor hinter Reagenzgläsern. Er appliziert etwas mit einer Pipette " typeof="foaf:Image" /> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-image-caption field--type-string field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> Professor Dr. Felix Hausch, wissenschaftlicher Koordinator des LOEWE-Schwerpunkts TRABITA, Bild: Katrin Binner </div> </div> <div class="field field--name-field-story-text field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><span><span><span><span>Der neue LOEWE-Schwerpunkt „Architektur des Ordnens: Praktiken und Diskurse zwischen Entwerfen und Wissen“ ist an der Goethe-Universität angesiedelt. Interdisziplinäre Gruppen werden untersuchen, welche Bedeutung Architektur für gesellschaftliche, kulturelle und wissenschaftliche Ordnungskonzepte hat und wie Begrifflichkeiten wie „Sicherheitsarchitektur“ oder „Gedankengebäude“ auf den Architektur-Diskurs zurückwirken. Forschungspartner sind die Technische Universität Darmstadt und das Max-Planck-Institut für Rechtsgeschichte. Die Arbeit des Schwerpunkts soll dazu beitragen, das architekturwissenschaftliche Profil der Rhein-Main-Region international zu schärfen. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span>Wie kommt man zu effektiveren Wirkstoffen für pharmakologisch bisher unzugängliche Proteine? Das wird der neue LOEWE-Schwerpunkt „TRABITA – Transiente Bindungstaschen für die Wirkstoffentwicklung“ an der TU Darmstadt erforschen. </span><span>Medikamente entfalten ihr Potential   der Regel durch Bindung an krankheitsrelevante Proteine. </span><span>Dafür ist es wichtig, die Struktur eines bestimmten Bindungsorts in diesen Proteinen – der sogenannten Bindungstasche – zu verstehen und auf dieser Basis verbesserte Medikamente </span><span>zu entwickeln. Partner im Verbund sind die </span><span>Goethe-Universität Frankfurt und die Hochschule Darmstadt. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span>Forscher der Goethe-Universität Frankfurt und der TU Darmstadt sind auch am neuen LOEWE-Schwerpunkt „GLUE – GPCR Ligands for Underexplored Epitopes“ beteiligt. Bei diesem von der Universität Marburg federführend koordinierten Projekt geht es um die Frage, wie Arzneimittel für ihre Angriffspunkte maßgeschneidert werden können, so dass sie zielgenau und besser verträglich wirken. Weiterer Partner ist das </span></span></span><span><span><span>Max-Planck-Institut für Herz und Lungenforschung in Bad Nauheim</span></span></span><span><span><span>.</span></span></span></p> <p>RMU</p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-rel-taxonomy-tags field--type-entity-reference field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Tags</h4> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/frankfurt" hreflang="de">Frankfurt</a> </div> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/darmstadt" hreflang="de">Darmstadt</a> </div> </div> Wed, 26 Jun 2019 14:19:17 +0000 TU Darmstadt 221 at http://www.rhein-main-universitaeten.de Neue Perspektive auf Kinder- und Jugendliteratur http://www.rhein-main-universitaeten.de/index.php/news/neue-perspektive-auf-kinder-und-jugendliteratur <span>Neue Perspektive auf Kinder- und Jugendliteratur</span> <div class="field field--name-field-story-date field--type-datetime field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <time datetime="2019-06-19T12:00:00Z">19.06.2019</time> </div> </div> <span><span lang="" about="/user/46" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">Uni Mainz</span></span> <span>19.06.2019 - 09:09</span> <div class="field field--name-field-story-intro field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><span><span><span><strong><span>Zum nächsten Wintersemester wird es einen weiteren universitätsübergreifenden Studiengang geben: Die Goethe-Universität Frankfurt und die Johannes Gutenberg-Universität Mainz bieten gemeinsam einen Master of Arts in Kinder- und Jugendliteratur-/Buchwissenschaft an.</span></strong></span></span></span></p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-image field--type-image field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <img src="/sites/default/files/styles/default_col_12/public/field_story_image/21_Vortrag%2050%20Jahre%20Raupe%20Nimmersatt_Daniela%20Filthaut_169_klein.jpg?itok=EcCrD_dN" width="940" height="529" alt="Eine junge Frau betrachtet während eines Vortrags ein Bilderbuch der &#039;Raupe Nimmersatt&#039;. (Foto: Nadine Hehemann)" typeof="foaf:Image" /> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-image-caption field--type-string field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> Ringvorlesung &#039;Poesie und Praxis&#039; an der GU Frankfurt (Foto: Nadine Hehemann) </div> </div> <div class="field field--name-field-story-text field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><span><span><span><span>Fast zwei Jahre haben die Goethe-Universität Frankfurt am Main (Federführung) und die Johannes Gutenberg-Universität Mainz intensiv an einem weiteren RMU-Kooperationsstudiengang gearbeitet: dem Master of Arts Kinder- und Jugendliteratur-/Buchwissenschaft. Zum Wintersemester 2019/20 sollen die ersten Studierenden ihr Masterstudium an den beiden Rhein-Main-Universitäten aufnehmen können.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span>Der Masterstudiengang vermittelt Wissen zu aktuellen und historischen Forschungsfragen auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendmedien. „Wissenschaftliche Leitidee des Studiengangs ist, dass sich Kinder- und Jugendmedien in ihrer historischen und aktuellen, kulturellen und wirtschaftlichen Bedeutung nur im Zusammenspiel von literatur-, kultur-, buch- und medienwissenschaftlichen Fragestellungen erfassen lassen“, erklärt Ute Dettmar, Professorin für Kinder- und Jugendliteratur an der Goethe-Universität.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span>Der Studiengang richtet sich an Studierende, die sich wissenschaftlich in disziplinenübergreifenden, d.h. einerseits buch- und medienmarktorientierten Perspektiven sowie andererseits kultur-, literatur- und medienwissenschaftlichen Perspektiven weiterbilden möchten. Der forschungsorientierte Masterstudiengang wird in neun Module gegliedert und führt die Studierenden zu einem Abschluss, der von beiden Universitäten gemeinsam vergeben wird (Joint Degree), wobei unterschiedliche Schwerpunktsetzungen möglich sind. Das Studium schließt mit einem gemeinsamen Modul ab, das die Masterarbeit sowie eine mündliche Prüfung beinhaltet. Insbesondere qualifiziert der Studiengang für gehobene Tätigkeiten in Verlagswesen und Buchhandel, in Journalismus und Agenturen sowie im Bereich der Kinder- und Jugendkultur (z.B. Museen, Leseförderung, Theater). </span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span>Der Kooperationsstudiengang wird im Rahmen der strategischen Allianz der Rhein-Main-Universitäten angeboten. „Die Buchwissenschaft in Mainz ist ein Alleinstellungsmerkmal der Johannes Gutenberg-Universität; das Frankfurter Institut für Jugendbuchforschung ein Alleinstellungsmerkmal der Goethe-Universität. Dass es gelungen ist, diese beiden renommierten Institutionen in einem Studiengang zusammenzubringen, schafft einen besonderen Mehrwert für die Studierenden“, sagt Prof. Roger Erb, Vizepräsident der Goethe-Universität und als solcher auch für die universitäre Lehre zuständig. „Es handelt sich um zwei komplementäre Perspektiven auf das Thema Kinder- und Jugendmedien, diese Kombination ist bundesweit einmalig“, so Prof. Corinna Norrick-Rühl, Buchwissenschaftlerin an der Universität Mainz.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span>Bis 30. Juni können sich Studierende für das gemeinsame Studienangebot des Instituts für Jugendbuchforschung der Goethe-Universität Frankfurt (GU) und des Gutenberg-Instituts für Weltliteratur und schriftorientierte Medien / Abteilung Buchwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) bewerben.</span></span></span></span></p> <p> </p> <p><strong><span><span><span>Informationen: </span></span></span></strong><span><span><span>Prof. Dr. Ute Dettmar, Institut für Jugendbuchforschung, FB 10, Goethe-Universität Frankfurt a.M., Campus Westend, Telefon +49 (0)69 798-32997, E-Mail </span></span></span><span><span><span><a href="mailto:u.dettmar@em.uni-frankfurt.de"><span>u.dettmar@em.uni-frankfurt.de</span></a></span></span></span><span><span><span>; Jun.-Prof. Dr. Corinna Norrick-Rühl, Abteilung Buchwissenschaft, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Telefon +49 (0)6131 39-20092, E-Mail norrick@uni-mainz.de</span></span></span></p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-link field--type-link field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Links</h4> <div class="field__item"> <a href="http://www.uni-frankfurt.de/77952273">Homepage der GU Frankfurt</a> </div> <div class="field__item"> <a href="https://www.ma-kjl-buwi.uni-mainz.de/">Homepage des neuen Studiengangs</a> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-rel-taxonomy-tags field--type-entity-reference field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Tags</h4> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/mainz" hreflang="de">Mainz</a> </div> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/frankfurt" hreflang="de">Frankfurt</a> </div> </div> Wed, 19 Jun 2019 07:09:19 +0000 Uni Mainz 220 at http://www.rhein-main-universitaeten.de Neue Wege in der Lehre http://www.rhein-main-universitaeten.de/index.php/news/neue-wege-in-der-lehre <span>Neue Wege in der Lehre</span> <div class="field field--name-field-story-date field--type-datetime field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <time datetime="2019-06-04T12:00:00Z">04.06.2019</time> </div> </div> <span><span lang="" about="/user/46" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">Uni Mainz</span></span> <span>04.06.2019 - 13:27</span> <div class="field field--name-field-story-intro field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><span><span><span><strong><span>Aus der aktuellen Ausschreibung von Fördermitteln der Rhein-Main-Universitäten (RMU) für kooperative und innovative Lehre im Rhein-Main-Gebiet gehen interdisziplinäre Studiengänge und Kooperationen in der Ausbildung von Lehramtskandidatinnen und -kandidaten als Gewinner hervor. Vier Projekte erhalten in den nächsten zwei Jahren insgesamt über 177.000 Euro.</span></strong></span></span></span></p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-image field--type-image field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <img src="/sites/default/files/styles/default_col_12/public/field_story_image/fb16_Vorlesung_DSC9448_169_klein.jpg?itok=7TzTobek" width="940" height="529" alt="Studierende sitzen in einem Hörsaal und folgen einer Vorlesung. (Bild: Jan-Christoph Hartung / TU Darmstadt)" typeof="foaf:Image" /> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-image-caption field--type-string field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> Bild: Jan-Christoph Hartung / TU Darmstadt </div> </div> <div class="field field--name-field-story-text field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><span><span><span><span>Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz, die Goethe-Universität Frankfurt und die TU Darmstadt haben sich zum Ziel gesetzt, ihre Vernetzung auch im Bereich von Studium und Lehre weiter zu stärken. Diesem Zweck dient der RMU-Initiativfonds Lehre, der Ende 2018 in die zweite Ausschreibungsrunde gegangen ist. Nun ist die Förderentscheidung gefallen, mit der die drei Universitäten insgesamt weitere 177.000 Euro in Studium und Lehre im Rhein-Main-Gebiet investieren. Die vier bewilligten Projekte sollen nachhaltig zu einer qualitativen Weiterentwicklung des Lehrangebots der Rhein-Main-Universitäten beitragen. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span>Zwei Projekte fokussieren dabei auf gemeinsame Studiengänge: Die Universitäten Mainz und Frankfurt wollen zum Wintersemester 2019/2020 einen kooperativen Masterstudiengang im Bereich Buchwissenschaft / Kinder- und Jugendliteratur etablieren, der die unterschied­lichen Profile der beiden Standorte zu einem gemeinsamen Studien­angebot zusammenführt. Ein innovatives Lehrveranstaltungs­format im Bereich der Medizintechnik soll zudem den von Darmstadt und Frankfurt gemeinsam getragenen Bachelor-Studiengang Medizin­technik wirksam flankieren.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span>Darüber hinaus wollen die RMU auch im Bereich der Ausbildung von Lehramtsstudierenden Synergien zwischen den Standorten nutzen und neue Akzente setzen. So entwickeln sie in den nächsten zwei Jahren eine Zusatzqualifikation zum Thema Inklusionsorientierte Schule über alle drei Universitäten hinweg. In der Frankfurter und Mainzer Biologie- und Chemiedidaktik werden gemeinsame Lehr-Lernformate an der Schnittstelle der beiden Fächer erprobt. Mit einbezogen werden dabei auch die Schülerlabore als moderne Praxis-Komponente. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span><strong><span>RMU-Initiativfonds Lehre</span></strong></span></span></span></p> <p><span><span><span><span>Im RMU-Initiativfonds Lehre werden Kooperationsvorhaben in Studium und Lehre gefördert, die auf fachwissenschaftliche oder didaktische Neu- oder Weiterentwicklung zielen. Dabei steht insbesondere die nachhaltige Perspektive der Projekte, zum Beispiel in Form von gemeinsamen Studiengängen oder Lehrveranstaltungen, im Mittelpunkt. Die Auswahlentscheidung trifft der RMU-Lenkungskreis auf Empfehlung der Vizepräsidenten für Studium und Lehre der drei Rhein-Main-Universitäten.</span></span></span></span></p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-rel-taxonomy-tags field--type-entity-reference field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Tags</h4> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/mainz" hreflang="de">Mainz</a> </div> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/frankfurt" hreflang="de">Frankfurt</a> </div> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/darmstadt" hreflang="de">Darmstadt</a> </div> </div> Tue, 04 Jun 2019 11:27:58 +0000 Uni Mainz 219 at http://www.rhein-main-universitaeten.de Forschung zu Effekten des Internets auf das Lernen an Hochschulen http://www.rhein-main-universitaeten.de/index.php/news/forschung-zu-effekten-des-internets-auf-das-lernen-an-hochschulen <span>Forschung zu Effekten des Internets auf das Lernen an Hochschulen</span> <div class="field field--name-field-story-date field--type-datetime field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <time datetime="2019-05-29T12:00:00Z">29.05.2019</time> </div> </div> <span><span lang="" about="/user/46" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">Uni Mainz</span></span> <span>29.05.2019 - 16:15</span> <div class="field field--name-field-story-intro field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><strong><span><span><span>Der Initiativfonds Forschung der Rhein-Main-Universitäten (RMU) unterstützt aktuell eine Projektzusammenarbeit mehrerer Universitäten in den Bereichen Wirtschaftswissenschaften, Informatik, Linguistik und Neurowissenschaft. Die Forscherinnen und Forscher gehen der Frage nach, wie sich das Lernen an Hochschulen im Internetzeitalter verändert, und untersuchen die Chancen und Risiken des Online-Lernens.</span></span></span></strong></p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-text field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><span><span><span><span>Das Internet hat sich zu einem einzigartigen Lernmedium entwickelt. Seine allgegenwärtige Verfügbarkeit mit seinen vielfältigen Diensten ermöglicht ganz neue Formen des Lernens – sowohl zur Aneignung von Fach- und Allgemeinwissen als auch zur Entwicklung von Lernkompetenzen. Vor allem im Hochschulbereich hat das Internet als neuer Lernraum zur Folge, dass die Grenzen zwischen ursprünglich verschiedenen Lernformen verschwimmen: Waren früher formelles und informelles, explizites und implizites Lernen klarer voneinander getrennt, findet das Lernen in internetbasierten Lernumgebungen nunmehr gleichzeitig bzw. in hybriden Formen statt, wobei Fächergrenzen zunehmend an Bedeutung verlieren. Die Art und Weise, wie im Lernraum Internet gelernt wird, erscheint komplexer zu sein als jene Lernformen, die traditionelle, „analoge“ Umgebungen kennzeichnen: Erstere ist offenbar um einiges dynamischer, veränderlicher und weit weniger formalisiert als letztere, insbesondere im Vergleich zum traditionell hochformalisierten Lernen an Hochschulen. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span>Ein weiterer hochinteressanter Aspekt dieser Entwicklung betrifft die Bedeutung, die Algorithmen basierend auf maschinellem Lernen in Lernprozessen zunehmend einnehmen. Beim Lernen in internetbasierten Lernräumen findet zunehmend eine „Externalisierung“ von Lernaktivitäten und Informationsverarbeitungsprozessen statt. Diese werden nicht mehr ausschließlich oder vorwiegend von den Lernenden und Lehrenden selbst ausgeführt, sondern immer häufiger von Algorithmen, die etwa eine Vorauswahl an Informationen treffen, Inhalte (multimedial) aufbereiten, zusammenfassen oder verlinken. Im Extremfall rezipieren Lernende rein automatisch erzeugte Dokumente wie Texte oder Bilder, deren Kohärenz oder Stimmigkeit der jeweilige Algorithmus zu verbürgen hätte. Algorithmen dieser Art werden zu künstlichen Akteuren bzw. Mediatoren in Lernprozessen im Internet. Forscherinnen und Forscher fragen daher bereits nach dem Zeitpunkt, wann die Wahrscheinlichkeit, von Menschen verfasste Texte zu lesen, geringer ist als automatisch erzeugte Texte. Vergleichbare Fragen stellen sich im Hinblick auf die soziale Interaktion von Lernenden und Lehrenden und deren Ergänzung oder gar Ersetzung durch künstliche Interaktivität. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span>Die Forschung zum menschlichen Lernen hält mit dieser rasanten technologischen Entwicklung kaum Schritt. Lernprozesse in internetbasierten Lernumgebungen werden bislang wenig erforscht. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, der Goethe-Universität Frankfurt und der Technischen Universität Darmstadt gehen diese Forschungslücke in Kooperation mit Kolleginnen und Kollegen des Leibniz-Instituts für Bildungsforschung und Bildungsinformation (DIPF), der Technischen Universität Kaiserslautern und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) an. In der interdisziplinären Forschungsinitiative „</span><span>Learning in the Age of Internet</span><span> (PLATO-i)“ untersuchen sie die Grundlagen, Bedingungen und Auswirkungen des Lernens im Internet, insbesondere am Beispiel von Hochschulen. Hierzu untersuchen sie die Eigenschaften und Dynamiken von Lernumgebungen im Internet und der dort stattfindenden Lernprozesse auf breiter theoretischer und messmethodischer Grundlage. Dabei kommen Ansätze der Pädagogik und Psychologie ebenso zum Einsatz wie Methoden aus Informatik und Sprachwissenschaft, aus der Neurobiologie sowie aus fachwissenschaftlichen Einzeldisziplinen wie der Medizin, der Physik oder den Wirtschaftswissenschaften. Hierdurch soll nicht nur ein umfassenderes Bild des Lernens in Online-Lernumgebungen gewonnen, sondern es sollen auch Prognosen im Hinblick auf dessen Entwicklung ermöglicht werden. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span>Gemeinsame Pilotstudien liefern bereits erste Ergebnisse zur Nutzung von Onlinemedien im Studium. Zum Beispiel zeigt sich, dass die Mediennutzung von Studierenden in den Wirtschafts-, Sozial- und Naturwissenschaften erheblich voneinander abweicht. Dabei sind zugleich sowohl positive als auch negative Effekte auf den Erwerb von Fachwissen im Studienverlauf zu beobachten. Erhebliche Schwierigkeiten zeigen Studierende aller untersuchten Studiengänge auch am Ende ihres Bachelor- oder Masterstudiums hinsichtlich eines kritisch-reflektierten Umgangs mit Onlinemedien oder bei der Aufgabe, Schlussfolgerungen auf der Basis von Informationen aus verschiedenen Informationsquellen (z.B. Social-Media-Plattformen und Nachrichtenwebseiten) zu ziehen. Ergänzt werden diese Ergebnisse durch Blickerfassungsanalysen, die untersuchen, wie Studierende mit Websites und ihren Informationen umgehen, wenn sie Fachaufgaben etwa in der Physik oder den Wirtschaftswissenschaften bearbeiten. Beim Umgang mit multimedialen Inhalten zeigen sich wiederum signifikante Unterschiede von Studierenden verschiedener Studiengänge. Der Erwerb von Fachwissen scheint jedoch auf vergleichbare Weise beeinflusst zu sein. Aktuell untersuchen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Forschungsverbunds PLATO-i die Merkmale der beim Lernen genutzten Medien, ihre Darstellungsformen und Inhalte sowie den Einfluss psychologischer Merkmale der Studierenden im Umgang mit Onlinemedien, um Erklärungen für diese und verwandte Befunde zu finden. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span>Als Kooperation im RMU-Verbund ist PLATO-i Teil der umfassenderen Forschungsinitiative „</span><span>Positive Learning in the Age of Information</span><span>“ (PLATO), dem weitere Forscherinnen und Forscher des </span><span>Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz</span><span> (DFKI), der </span><span>TU Kaiserslautern</span><span>, der </span><span>TU Darmstadt</span><span> und des Deutschen Instituts</span><span> für Pädagogische Forschung</span><span> (DIPF) angehören. Dabei arbeiten sie mit Forscherinnen und Forschern der </span><span>Stanford Universit</span><span>y, der </span><span>University of Alberta</span><span>, der </span><span>Harvard Universit</span><span>y, dem </span><span>Learning Sciences Research Institut</span><span>e in Chicago und vielen weiteren Forschungsinstituten zusammen. Das Ziel von PLATO besteht darin, das Lernen im Internet innerhalb und außerhalb von Hochschulen zu erforschen, um schließlich einen Beitrag dazu zu leisten, wie Hochschulen im Zeitalter des Internets und seiner beschleunigten technologischen Entwicklung ihren Aufgaben in Lehre und Forschung auch zukünftig nachkommen können.</span></span></span></span></p> <p> </p> <p><span><span><span><strong><span>RMU-Initiativfonds Forschung</span></strong></span></span></span></p> <p><span><span><span><span>Mit dem RMU-Initiativfonds Forschung stärken die Rhein-Main-Universitäten (RMU) ihre wechselseitige Vernetzung. Aus der letzten Ausschreibungsrunde mit insgesamt 49 Anträgen werden über die kommenden zwei Jahre sechs neue Forschungsansätze in der Afrikanistik, Bildungsforschung, Informatik, Meteorologie, Pharmazie und Hochschulforschung mit jeweils bis zu 100.000 Euro jährlich </span><span>gefördert.</span></span></span></span></p> <p> </p> <p><strong>Kontakt:</strong><br /> Prof. Dr. Olga Zlatkin-Troitschanskaia<br /> Gutenberg School of Management &amp; Economics<br /> Johannes Gutenberg-Universität Mainz<br /> 55099 Mainz<br /> Tel. 06131 39-22009<br /> E-Mail: lstroitschanskaia@uni-mainz.de<br /><a href="https://www.wipaed.uni-mainz.de/lehrstuhlteam/prof-dr-olga-zlatkin-troitschanskaia/">Homepage</a></p> <p> </p> <p>Prof. Dr. Alexander Mehler<br /> Institut für Informatik<br /> Goethe-Universität Frankfurt am Main<br /> 60438 Frankfurt am Main<br /> Tel. 069 798-28921<br /> E-Mail: mehler@em-uni-frankfurt.de<br /><a href="https://www.texttechnologylab.org/team/alexander-mehler/">Homepage</a></p> <p> </p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-link field--type-link field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Links</h4> <div class="field__item"> <a href="https://www.plato.uni-mainz.de/">Projekt-Website</a> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-rel-taxonomy-tags field--type-entity-reference field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Tags</h4> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/mainz" hreflang="de">Mainz</a> </div> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/frankfurt" hreflang="de">Frankfurt</a> </div> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/darmstadt" hreflang="de">Darmstadt</a> </div> </div> Wed, 29 May 2019 14:15:34 +0000 Uni Mainz 217 at http://www.rhein-main-universitaeten.de Forschung an RNA-Molekülen geht in eine weitere Runde http://www.rhein-main-universitaeten.de/index.php/news/forschung-an-rna-molekuelen-geht-in-eine-weitere-runde <span>Forschung an RNA-Molekülen geht in eine weitere Runde</span> <div class="field field--name-field-story-date field--type-datetime field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <time datetime="2019-05-29T12:00:00Z">29.05.2019</time> </div> </div> <span><span lang="" about="/user/47" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">TU Darmstadt</span></span> <span>29.05.2019 - 18:28</span> <div class="field field--name-field-story-intro field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><span><span><span><strong>Der gemeinsame SFB der beiden Rhein-Main-Universitäten Frankfurt und Darmstadt zum Thema „Molekulare Mechanismen der RNA-basierten Regulierung“ wurde bis 2023 verlängert. Nachdem in den ersten beiden Förderperioden diverse spektroskopische Methoden etabliert wurden, um die Struktur der komplexen Moleküle zu entschlüsseln, sollen diese Methoden nun auf lebende Systeme übertragen werden.</strong></span></span></span></p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-text field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><span><span><span>Seit dem Jahr 2011 befassen sich Forscherinnen und Forscher der Goethe-Universität Frankfurt, der TU Darmstadt und an den beiden Frankfurter Max-Planck-Instituten für Hirnforschung und Biophysik in einem gemeinsamen SFB mit dem Botenmolekül RNA. Nun hat die DFG eine Verlängerung dieser Forschung um weitere vier Jahre bewilligt.</span></span></span></p> <p><span><span><span>Anhand von RNA-Molekülketten unterschiedlicher Länge untersuchen die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die von der RNA ausgeführten katalytischen und regulatorischen Funktionen in den Zellen. Die Forschergruppen des SFB können die Struktur und die Funktion von RNA mit verschiedensten, sehr fortschrittlichen spektroskopischen Methoden untersuchen: der magnetischen Kernspin-Resonanz (NMR), der Elektronenspin-Resonanz (EPR), der Infrarotspektroskopie und der hochauflösenden Fluoreszenzmikroskopie. Außerdem sind sie in der Lage, maßgeschneiderte RNA herzustellen. Benötigt werden solche maßgeschneiderten Moleküle in der Grundlagenforschung, der synthetischen Biologie und für therapeutische Anwendungen.</span></span></span></p> <p><span><span><span>Die Spitzenposition der Rhein-Main-Universitäten in der RNA-Forschung wird durch diese Förderung weiter ausgebaut. Nicht zuletzt sorgen die vier weiteren Jahre gemeinsamer Forschung aber auch für eine engere Vernetzung der Fächer Chemie und Biologie der beteiligten Universitäten des RMU-Verbundes.</span></span></span></p> <p><span><span><span>sh</span></span></span></p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-link field--type-link field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Links</h4> <div class="field__item"> <a href="https://aktuelles.uni-frankfurt.de/forschung/molekularer-regulierung-von-herz-kreislauf-system-auf-der-spur/">GOETHE-UNI online -Bericht zur Verlängerung des SFB 902</a> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-rel-taxonomy-tags field--type-entity-reference field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Tags</h4> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/frankfurt" hreflang="de">Frankfurt</a> </div> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/darmstadt" hreflang="de">Darmstadt</a> </div> </div> Wed, 29 May 2019 16:28:34 +0000 TU Darmstadt 218 at http://www.rhein-main-universitaeten.de Aha-Effekte der Künstlichen Intelligenz http://www.rhein-main-universitaeten.de/index.php/news/aha-effekte-der-kuenstlichen-intelligenz <span>Aha-Effekte der Künstlichen Intelligenz</span> <div class="field field--name-field-story-date field--type-datetime field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <time datetime="2019-05-15T12:00:00Z">15.05.2019</time> </div> </div> <span><span lang="" about="/user/47" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">TU Darmstadt</span></span> <span>15.05.2019 - 13:51</span> <div class="field field--name-field-story-intro field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><span><span><span>Wie funktioniert Künstliche Intelligenz? Führungskräfte aus Bundes- und Landesministerien, der Europäischen Kommission, Medien und Nonprofit-Organisationen sowie Abgeordnete des Hessischen Landtages haben an der TU Darmstadt Grundlagen und Anwendungen Künstlicher Intelligenz kennen gelernt. Der „interaktive Wissenschaftstag“ wurde von der Allianz der Rhein-Main-Universitäten im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2019 veranstaltet.</span></span></span></p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-image field--type-image field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <img src="/sites/default/files/styles/default_col_12/public/field_story_image/IMG_1505%20%282%29_2.jpg?itok=sDhZssXt" width="940" height="705" alt="Professor Rothkopf erklärt den Teilnehmenden mithilfe einer Präsentation die Grundlagen der Künstlichen Intelligenz" typeof="foaf:Image" /> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-image-caption field--type-string field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> Professor Rothkopf erklärt die Grundlagen der Künstlichen Intelligenz, Bild: Andrea Wolf-Dieckmann </div> </div> <div class="field field--name-field-story-text field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p>Die Gäste aus Politik und Gesellschaft besichtigten die Robotik-Labore der TU Darmstadt und tauschten sich in Kleingruppenformaten mit Wissenschaftlern der Rhein-Main-Universitäten über die Funktionsweise und Anwendungen von Künstlicher Intelligenz (KI) aus. Das Themenspektrum reicht von maschinellem Lernen, automatischer Texterstellung und der Vorhersagbarkeit menschlichen Handelns über den Einsatz von Robotern in Fabriken und im Militär bis hin zu den Auswirkungen von Künstlicher Intelligenz auf die Rechtsprechung.</p> <p>Der Wissenschaftstag wurde von der TU Darmstadt in Zusammenarbeit mit der Goethe-Universität Frankfurt und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ausgerichtet –die drei Universitäten bilden die strategische Allianz der Rhein-Main-Universitäten.</p> <p>Der Leiter des Centre for Cognitive Science an der TU Darmstadt, Professor Constantin Rothkopf, zog ein positives Fazit: „Die TU Darmstadt gehört laut internationaler Rankings zu den führenden Forschungseinrichtungen im Bereich KI in Europa und bündelt diese Expertise in der „AI-Da Initiative“. Was liegt da näher, als sich hier in einem Workshop wissenschaftlich fundiert über die KI und ihre Bedeutung für gesellschaftliche Entscheidungen auszutauschen? Besonders, da in Darmstadt mit dem Centre for Cognitive Science auch die Zwillingswissenschaft der KI, die wissenschaftliche Erforschung der Informationsverarbeitung bei menschlichem Wahrnehmen, Denken und Handeln, prominent vertreten ist.“</p> <p>Der Jura-Professor Christoph Burchard (Goethe-Universität Frankfurt) hob die Untersuchung der Folgen künstlicher Intelligenz hervor: „KI stellt die gesamten Rechtswissenschaften vor große Herausforderungen. Mit dem zunehmenden Einsatz von KI-Systemen stellen sich viele klassische Fragen in neuen digitalen Kontexten: etwa Haftungsfragen, wenn Kredite algorithmenbasiert vergeben werden oder selbstfahrende Fahrzeuge Unfälle verursachen. All dies macht es erforderlich, der normativen Ordnung Künstlicher Intelligenz holistisch und interdisziplinär nachzugehen.“</p> <p>Der Vizepräsident der TU Darmstadt, Professor Ralph Bruder, betonte die Bedeutung des Brückenschlages zwischen Wissenschaft und Praxis: „Das Wissenschaftsjahr 2019 regt den Dialog mit Führungskräften aus der Praxis zum Thema KI an. Wir vermitteln der Praxis einen fundierten Überblick zu KI, während wir aus der Praxis wertvolle Impulse für unsere eigene Forschung erhalten. Von diesem Austausch profitieren beiden Seiten gleichermaßen.“</p> <p><strong><span>Hintergrund:</span></strong></p> <p>KI ist das Thema des Wissenschaftsjahres 2019. Systeme und Anwendungen, die auf Künstlicher Intelligenz basieren, sind schon heute vielfach Bestandteil unseres Lebens: Industrieroboter, die schwere oder eintönige Arbeiten übernehmen oder smarte Computer, die in kurzer Zeit riesige Datenmengen verarbeiten können – und damit für Wissenschaft und Forschung unverzichtbar sind. Ganz abgesehen von virtuellen Assistenzsystemen, die zu unseren alltäglichen Begleitern geworden sind. Digitalisierung und Automatisierung werden in Zukunft weiter fortschreiten. Welche Chancen gehen damit einher? Und welchen Herausforderungen müssen wir uns stellen? Welche Auswirkungen hat diese Entwicklung auf unser gesellschaftliches Miteinander? Im Wissenschaftsjahr 2019 sind Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, im Dialog mit Wissenschaft und Forschung Antworten auf diese und weitere Fragen zu finden.</p> <p>Kontakt: Tome Sandevski, science-policyuni-frankfurt.de</p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-link field--type-link field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Links</h4> <div class="field__item"> <a href="http://www.uni-frankfurt.de/76849175/Darmstadt_14_5">Weitere Infromationen zur Veranstaltung</a> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-rel-taxonomy-tags field--type-entity-reference field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Tags</h4> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/mainz" hreflang="de">Mainz</a> </div> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/frankfurt" hreflang="de">Frankfurt</a> </div> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/darmstadt" hreflang="de">Darmstadt</a> </div> </div> Wed, 15 May 2019 11:51:35 +0000 TU Darmstadt 216 at http://www.rhein-main-universitaeten.de Einladung zum Wissenschaftstag "Künstliche Intelligenz" an der Technischen Universität Darmstadt http://www.rhein-main-universitaeten.de/index.php/news/einladung-zum-wissenschaftstag-kuenstliche-intelligenz-an-der-technischen-universitaet <span>Einladung zum Wissenschaftstag &quot;Künstliche Intelligenz&quot; an der Technischen Universität Darmstadt</span> <div class="field field--name-field-story-date field--type-datetime field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <time datetime="2019-04-12T12:00:00Z">12.04.2019</time> </div> </div> <span><span lang="" about="/index.php/user/48" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">Uni Frankfurt</span></span> <span>10.04.2019 - 17:39</span> <div class="field field--name-field-story-intro field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><span><span><span><span><span><span><span>Führungskräfte aus Ministerien/Behörden, Medien und staatliche Einrichtungen sind herzlich eingeladen, sich am 14. Mai 2019 einen Überblick zur Funktionsweise und Anwendungen Künstlicher Intelligenz zu verschaffen. Im Mittelpunkt der Kleingruppengespräche stehen die Fragen: </span></span></span></span></span></span></span><span><span><span><span><span><span><span>Wie lassen sich Wahrnehmen, Denken und Handeln bei Mensch und Maschine mittels Computerprogrammen nachbilden? Welche Bedeutung hat Künstliche Intelligenz für den Arbeitsalltag? </span></span></span></span></span></span></span></p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-image field--type-image field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <img src="/index.php/sites/default/files/styles/default_col_12/public/field_story_image/Startplatz_260319_Anmoderation_1.jpg?itok=_797Sphb" width="940" height="529" alt="Veranstaltungsreihe Herausforderung Künstliche Intelligenz; Foto: Susanne Günther" typeof="foaf:Image" /> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-image-caption field--type-string field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> Veranstaltungsreihe Herausforderung Künstliche Intelligenz; Foto: Susanne Günther </div> </div> <div class="field field--name-field-story-text field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><span><span><span><span><span><span><span>In Kleingruppengesprächen mit den folgenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der TU Darmstadt werden Führungskräfte einen verständlichen Überblick erhalten:</span></span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span><span><span><span>Prof. <a href="https://www.is.tu-darmstadt.de/fachgebiet_is/team_is/buxmann_is/index.de.jsp">Peter Buxmann</a> (Wirtschaftsinformatik), Prof. <a href="https://www.informatik.tu-darmstadt.de/ukp/ukp_home/staff_ukp/prof_dr_iryna_gurevych/index.en.jsp">Iryna Gurevych</a> (Sprachverarbeitung), Prof. <a href="https://www.psychologie.tu-darmstadt.de/models-of-higher-cognition/mod/mem/frank/index.en.jsp">Frank Jäkel </a>(Psychologie), Prof. <a href="https://www.informatik.tu-darmstadt.de/fb20/organisation_fb20/professuren_und_gruppenleitungen/fb20professuren_und_gruppenleitungen_detailseite_36544.de.jsp">Kristian Kersting</a> (Maschinelles Lernen), Prof. <a href="https://www.stg.tu-darmstadt.de/staff/mira_mezini/">Mira Mezini</a> (Informatik), Prof. <a href="https://www.visinf.tu-darmstadt.de/team_members/sroth/sroth.en.jsp">Stefan Roth </a>(Informatik), Prof. <a href="https://www.informatik.tu-darmstadt.de/fb20/organisation_fb20/studiendekanat/studiendekanat_detailseite_46784.de.jsp">Oskar von Stryk</a> (Robotik), Prof. <a href="https://www.pip.tu-darmstadt.de/members/constantin_a___rothkopf/publications.de.jsp">Constantin Rothkopf </a>(Kognitionswissenschaften). </span></span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span><span><span><span>Weiterhin nehmen teil: Prof. </span></span></span></span><span><span><span><a href="https://www.jura.uni-frankfurt.de/58490075/Prof__Dr__Christoph_Burchard__LL_M___NYU">Christoph Burchard</a> (Rechtswissenschaft) von der Goethe Universität Frankfurt am Main sowie, ebenfalls aus Frankfurt, <a href="https://www.hsfk.de/team/mitarbeiter/niklas-schoernig/">Dr. Niklas Schörnig </a>(Politikwissenschaft) vom </span></span></span></span></span>Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK).</span></p> <p><span><span><span><span><span><span>Die genauen Zeiten und Informationen zur Anmeldung entnehmen Sie bitte der Einladungskarte. </span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span><span><span>Anmeldedeadline ist der 6. Mai 2019. </span></span></span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span><span><span>Die Plätze werden in Reihenfolge der Anmeldungen vergeben. </span></span></span></span></span></span></p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-file field--type-file field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Downloads</h4> <div class="field__item"> <span class="file file--mime-application-pdf file--application-pdf"><a href="http://www.rhein-main-universitaeten.de/sites/default/files/field_story_file/Einladung_Darmstadt_Wissenschaftsjahr_KI.pdf" type="application/pdf; length=84220" title="Einladung_Darmstadt_Wissenschaftsjahr_KI.pdf">Einladung Wissenschaftstag 14. Mai 2019</a></span> </div> <div class="field__item"> <span class="file file--mime-application-pdf file--application-pdf"><a href="http://www.rhein-main-universitaeten.de/sites/default/files/field_story_file/Gesamtflyer_web.pdf" type="application/pdf; length=185444" title="Gesamtflyer_web.pdf">Alle Veranstaltungen</a></span> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-link field--type-link field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Links</h4> <div class="field__item"> <a href="http://www.uni-frankfurt.de/77108355/Policy_Plattform_der_Rhein_Main_Universitäten?legacy_request=1">Policy Plattform der Rhein-Main-Universitäten</a> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-rel-taxonomy-tags field--type-entity-reference field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Tags</h4> <div class="field__item"> <a href="/index.php/news/tags/darmstadt" hreflang="de">Darmstadt</a> </div> </div> Wed, 10 Apr 2019 15:39:01 +0000 Uni Frankfurt 214 at http://www.rhein-main-universitaeten.de RMU forschen zu Transportprozessen in der Tropopausenregion http://www.rhein-main-universitaeten.de/index.php/news/rmu-forschen-zu-transportprozessen-in-der-tropopausenregion <span>RMU forschen zu Transportprozessen in der Tropopausenregion</span> <div class="field field--name-field-story-date field--type-datetime field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <time datetime="2019-03-29T12:00:00Z">29.03.2019</time> </div> </div> <span><span lang="" about="/user/46" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">Uni Mainz</span></span> <span>29.03.2019 - 12:34</span> <div class="field field--name-field-story-intro field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><span><span><span>Der Initiativfonds Forschung der Rhein-Main-Universitäten (RMU) unterstützt aktuell ein universitätsübergreifendes Projekt aus dem Bereich der Meteorologie- und Klimawissenschaften, das der Frage nachgeht, auf welchen Zeitskalen Transportprozesse in der Tropopausenregion in 10 bis 20 Kilometer Höhe stattfinden. Die Tropopausenregion ist eine Schlüsselregion für die Temperaturentwicklung am Erdboden.</span></span></span></p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-image field--type-image field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <img src="/sites/default/files/styles/default_col_12/public/field_story_image/08_physik_atmo_HALO_klein%2016%209.jpg?itok=ujS8_3id" width="940" height="529" alt="Das Forschungsflugzeug HALO steht auf einem Rollfeld. (Bild: Peter Hoor)" typeof="foaf:Image" /> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-image-caption field--type-string field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> An Bord des Forschungsflugzeugs HALO wollen die RMU-Forscher die Zusammensetzung der Nord- und Südhemisphäre vermessen, um Unterschiede der Zirkulation besser zu verstehen. (Bild: Peter Hoor) </div> </div> <div class="field field--name-field-story-text field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><span><span><span><span>In der Tropopausenregion, also der Übergangszone zwischen der Troposphäre, die das Wettergeschehen bestimmt, und der deutlich stabileren Stratosphäre, wirken Prozesse auf sehr unterschiedlichen zeitlichen und räumlichen Skalen zusammen, die die Zusammensetzung dieser Region bestimmen. Diese wiederum ist für den Strahlungshaushalt der Atmosphäre in diesem Bereich und somit für die Abschätzungen der Entwicklung des zukünftigen Klimas extrem wichtig, führt jedoch zu potenzieller Variabilität der Klimaabschätzungen. Im Rahmen des nun geförderten Projekts „Empirical transport time scales in the tropopause region“, das Teil der Forschungskampagne SOUTHTRAC (Transport and Composition of the Southern Hemisphere) ist, sollen die relevanten Skalen erstmalig auch in der Südhemisphäre quantifiziert werden. Dabei wird das deutsche Höhenforschungsflugzeug HALO die Zusammensetzung beider Hemisphären vermessen.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span>Es wird erwartet, dass sich die Prozesse, die den Transport und die Vermischung und damit die Zusammensetzung in diesem Höhenbereich der Südhemisphäre dominieren, von denen der nördlichen Hemisphäre deutlich unterscheiden. So existiert auf der Südhemisphäre kein Gegenstück zum asiatischen Sommermonsunsystem, das die Zusammensetzung der Stratosphäre der Nordhemisphäre im Sommer und Herbst beeinflusst. Andererseits ist über der Antarktis der sogenannte Polarwirbel deutlich stärker ausgeprägt, der für die Bildung des Ozonlochs mitverantwortlich ist. Weiterhin sind aufgrund der unterschiedlichen Landmassenverteilung die Zugbahnen der Wettersysteme der mittleren Breiten und die Lage der Starkwindsysteme unterschiedlich. All dies unterscheidet die beiden Hemisphären und damit die Vermischung der Luftmassen in der Tropopausenregion, was wiederum unterschiedliche Klimawechselwirkungen mit sich bringt.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span>Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und der Goethe-Universität Frankfurt werden in einem gemeinsamen experimentellen und modelltechnischen Ansatz die Tropopausenregion der beiden Hemisphären untersuchen. Beide Institutionen verfügen über langjährige Expertise bei der Durchführung von flugzeuggetragenen Spurengasmessungen mit jeweils verschiedenen Ausrichtungen. Durch das geförderte Projekt werden die komplementären Messungen im Rahmen einer geplanten Mission in der Südhemisphäre mit dem Forschungsflugzeug HALO ermöglicht. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span>Die Messungen spezifischer Luftmassenmarker der JGU auf kurzen Zeitskalen erlauben eine Untersuchung von Mischungsvorgängen auf kurzen Zeitskalen, also der Prozessebene. Diese Messungen werden mit den hochpräzisen Spurenstoffmessungen der Frankfurter Kollegen in Beziehung gesetzt, die eine genaue Bestimmung der großskaligen Transportzeit erlauben. Ein neuartiger Modellansatz einer Mainzer Arbeitsgruppe kombiniert die Messungen auf verschiedenen Skalen und erlaubt eine Verknüpfung der Daten von der Prozessebene auf die globale Skala. Durch diese Untersuchungen wird ein verbessertes Verständnis der hemisphärischen Unterschiede erwartet, was in die Verbesserung von Klimamodellen einfließen wird. Dabei sollen in einem erweiterten Ansatz basierend auf den Ergebnissen des jetzt geförderten Projekts in näherer Zukunft auch Messdaten von Aerosolen und Wolkenpartikeln berücksichtigt werden, die im gewählten Modellansatz konsistent berücksichtigt werden können.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span>Die Kooperation ist als Bestandteil eines größeren Konsortiums zu sehen, das auch die TU Darmstadt umfasst ebenso wie das Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz, das Forschungszentrum Jülich, und das DLR Oberpfaffenhofen. Ziel dieses Konsortiums ist eine langfristige Initiative, um verschiedene skalenübergreifende Prozesse speziell dieser Höhenregion zu untersuchen, um deren Einfluss auf das Klimasystem besser zu verstehen und die Unsicherheiten der Klimaprognosen zu reduzieren.</span></span></span></span></p> <p> </p> <p><span><span><span><strong><span>RMU-Initiativfonds Forschung</span></strong></span></span></span></p> <p><span><span><span>Mit dem RMU-Initiativfonds Forschung stärken die Rhein-Main-Universitäten (RMU) ihre wechselseitige Vernetzung. Aus der letzten Ausschreibungsrunde mit insgesamt 49 Anträgen werden über die kommenden zwei Jahre sechs neue Forschungsansätze in der Afrikanistik, Bildungsforschung, Informatik, Meteorologie, Pharmazie und Wirtschaftspädagogik mit jeweils bis zu 100.000 Euro jährlich gefördert.</span></span></span></p> <p><strong>Kontakt:</strong><br /> Prof. Dr. Peter Hoor<br /> Institut für Physik der Atmosphäre<br /> Johannes Gutenberg-Universität Mainz<br /> 55099 Mainz<br /> Tel. 06131 39-22863<br /> E-Mail: hoor@uni-mainz.de <br /><a href="https://www.blogs.uni-mainz.de/fb08-ipa-en/univ-prof-dr-peter-hoor/">https://www.blogs.uni-mainz.de/fb08-ipa-en/univ-prof-dr-peter-hoor/</a></p> <p> </p> <p>Prof. Dr. Andreas Engel<br /> Institut für Atmosphäre und Umwelt<br /> Goethe-Universität Frankfurt am Main<br /> 60438 Frankfurt am Main<br /> Tel. 069 798-40259<br /> E-Mail: an.engel@iau.uni-frankfurt.de <br /><a href="https://www.uni-frankfurt.de/46115040/Andreas-Engel-Homepage">https://www.uni-frankfurt.de/46115040/Andreas-Engel-Homepage</a></p> <p> </p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-rel-taxonomy-tags field--type-entity-reference field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Tags</h4> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/mainz" hreflang="de">Mainz</a> </div> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/frankfurt" hreflang="de">Frankfurt</a> </div> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/darmstadt" hreflang="de">Darmstadt</a> </div> </div> Fri, 29 Mar 2019 11:34:31 +0000 Uni Mainz 212 at http://www.rhein-main-universitaeten.de Die Kommunikation der Zukunft am 26. März 2019 in Düsseldorf http://www.rhein-main-universitaeten.de/index.php/news/die-kommunikation-der-zukunft-am-26-maerz-2019-in-duesseldorf <span>Die Kommunikation der Zukunft am 26. März 2019 in Düsseldorf</span> <div class="field field--name-field-story-date field--type-datetime field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <time datetime="2019-03-26T12:00:00Z">26.03.2019</time> </div> </div> <span><span lang="" about="/index.php/user/48" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">Uni Frankfurt</span></span> <span>10.04.2019 - 18:21</span> <div class="field field--name-field-story-intro field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><span><span><span>Am 26. März 2019 haben die Rhein-Main-Universitäten in Kooperation mit dem WDR Düsseldorf und dem MERCUR Science Policy Network die erste Veranstaltung im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2019 ausgerichtet. </span></span></span></p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-image field--type-image field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <img src="/index.php/sites/default/files/styles/default_col_12/public/field_story_image/Startplatz_260319_Plenum_1.jpg?itok=SCcMEzAz" width="940" height="529" alt="Veranstaltungsreihe &quot;Herausforderung Künstliche Intelligenz&quot;. Foto: Susanne Günther" typeof="foaf:Image" /> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-image-caption field--type-string field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> Veranstaltungsreihe &quot;Herausforderung Künstliche Intelligenz&quot;. Foto: Susanne Günther </div> </div> <div class="field field--name-field-story-text field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><span><span><span><span><span><span>Führungskräfte aus Ministerien/Behörden, Medien und dem Nonprofit-Sektor besuchten den WDR Düsseldorf. Hier konnten Sie sich ein Bild hinter die Kulissen einer großen Rundfunkanstalt werfen und in der Praxis sehen, wie Digitalisierungsprozesse Medien in den letzten Jahren verändert haben. Der Führung schloss sich eine Podiumsdiskussion zum Thema <span>„Die Kommunikation der Zukunft“ </span>an. Hier diskutierten Vertreterinnen und Vertreter aus der Praxis (Angelika Böhling/Kindernothilfe; Volker Schaeffer/WDR) mit Prof. Tobias Gostomzyk (Medienrecht/TU Dortmund), Prof. Nicole Krämer (Sozialpsychologie/ Universität Duisburg-Essen), Prof. <a href="http://www.daniel-schunk.de/">Daniel Schunk</a> (VWL und Verhaltensökonomie/Johannes Gutenberg-Universität Mainz) und Prof. <a href="http://www.fb03.uni-frankfurt.de/48057826">Christian Stegbauer </a>(Soziologie/Goethe-Universität Frankfurt) darüber, wie Digitalisierung und Künstliche Intelligenz Kommunikationsprozesse in den letzten Jahren verändert hatten und welche Entwicklungen für die Zukunft zu erwarten seien.</span></span></span></span></span></span></p> <p> </p> <p> </p> <p> </p> <p> </p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-file field--type-file field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Downloads</h4> <div class="field__item"> <span class="file file--mime-application-pdf file--application-pdf"><a href="http://www.rhein-main-universitaeten.de/sites/default/files/field_story_file/Einladung_Kommunikation_der_Zukunft_WDR.pdf" type="application/pdf; length=283256" title="Einladung_Kommunikation_der_Zukunft_WDR.pdf">Einladung</a></span> </div> <div class="field__item"> <span class="file file--mime-application-pdf file--application-pdf"><a href="http://www.rhein-main-universitaeten.de/sites/default/files/field_story_file/Gesamtflyer_web_0.pdf" type="application/pdf; length=185444" title="Gesamtflyer_web.pdf">Alle Veranstaltungen</a></span> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-link field--type-link field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Links</h4> <div class="field__item"> <a href="http://www.uni-frankfurt.de/77108355/Policy_Plattform_der_Rhein_Main_Universitäten?legacy_request=1">Policy Plattform der Rhein-Main-Universitäten</a> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-rel-taxonomy-tags field--type-entity-reference field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Tags</h4> <div class="field__item"> <a href="/index.php/news/tags/frankfurt" hreflang="de">Frankfurt</a> </div> <div class="field__item"> <a href="/index.php/news/tags/darmstadt" hreflang="de">Darmstadt</a> </div> <div class="field__item"> <a href="/index.php/news/tags/mainz" hreflang="de">Mainz</a> </div> </div> Wed, 10 Apr 2019 16:21:57 +0000 Uni Frankfurt 215 at http://www.rhein-main-universitaeten.de Forschungsstarke Betriebswirtschaft an den Rhein-Main-Unis http://www.rhein-main-universitaeten.de/index.php/news/forschungsstarke-betriebswirtschaft-an-den-rhein-main-unis <span>Forschungsstarke Betriebswirtschaft an den Rhein-Main-Unis</span> <div class="field field--name-field-story-date field--type-datetime field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <time datetime="2019-02-04T12:00:00Z">04.02.2019</time> </div> </div> <span><span lang="" about="/user/47" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">TU Darmstadt</span></span> <span>04.02.2019 - 15:22</span> <div class="field field--name-field-story-intro field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p>Die Betriebswirtinnen und Betriebswirte der TU Darmstadt, der Goethe-Universität Frankfurt und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz zählen nach einem kürzlich erschienenen Ranking der Zeitschrift WirtschaftsWoche zu den besten im deutschsprachigen Raum.</p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-text field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p>Sechs Professorinnen und Professoren des Fachbereichs Rechts- und Wirtschaftswissenschaften an der TU Darmstadt erreichten Platzierungen unter den Top 50 der mit „Die Überflieger der BWL“ überschriebenen Liste der 100 forschungsstärksten Betriebswirte. Dabei handelt es sich um Alexander Benlian (Rang 5), Christoph Glock (Rang 11), Dirk Schiereck (Rang 18), Simon Emde (Rang 26), Ruth Stock-Homburg (Rang 34) und Peter Buxmann (Rang 47).<br /> Auch in den parallel erschienenen Top 25 der forschungsstärksten Betriebswirte unter 40 Jahren sind mit Christoph Glock (Platz 3) und Simon Emde (Platz 11) zwei Mitglieder der TU Darmstadt sehr gut platziert. Alexander Benlian ist zudem in der Kategorie Lebenswerk auf Platz 11 unter den Top 25 gelistet.</p> <p>Von der Goethe-Universität haben es zwei Wirtschaftswissenschaftler unter die Top 30 geschafft: Der Inhaber der Frankfurter Professur für Wirtschaftsinformatik und Informationsmanagement Oliver Hinz erreichte Rang 23; Bernd Skiera, an der Goethe-Universität Professor für Electronic Commerce, Rang 29. Beide sind im Jahr 2018 mit dem Sheth Foundation/Journal of Marketing Award ausgezeichnet worden.</p> <p>Von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz erreichten zwei Wissenschaftler einen Platz in der Liste: Stefan Irnich, Professor für Logistikmanagement an der JGU (Rang 20) und Timo Gschwind, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Logistikmanagement (Rang 96, zudem Rang 70 der unter 40-Jährigen).</p> <p>Das Ranking wurde vom Forschungsinstitut KOF der ETH Zürich sowie dem Düsseldorf Institute for Competition Economics (DICE) erstellt und basiert auf der Auswertung von Publikationen in renommierten Journalen.</p> <p><br /><em>RMU</em></p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-link field--type-link field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Links</h4> <div class="field__item"> <a href="https://www.wiwo.de/my/erfolg/hochschule/oekonomen-ranking-das-sind-die-besten-forscher-in-der-bwl/23873652.html?ticket=ST-881386-PPf3MDYUdsQE7o7WFSgb-ap1">Ökonomen-Ranking der WirtschaftsWoche</a> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-rel-taxonomy-tags field--type-entity-reference field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Tags</h4> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/darmstadt" hreflang="de">Darmstadt</a> </div> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/frankfurt" hreflang="de">Frankfurt</a> </div> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/mainz" hreflang="de">Mainz</a> </div> </div> Mon, 04 Feb 2019 14:22:46 +0000 TU Darmstadt 209 at http://www.rhein-main-universitaeten.de Neues RMU-Projekt im Bereich Künstliche Intelligenz und Deep Learning http://www.rhein-main-universitaeten.de/index.php/news/neues-rmu-projekt-im-bereich-kuenstliche-intelligenz-und-deep-learning <span>Neues RMU-Projekt im Bereich Künstliche Intelligenz und Deep Learning</span> <div class="field field--name-field-story-date field--type-datetime field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <time datetime="2019-02-01T12:00:00Z">01.02.2019</time> </div> </div> <span><span lang="" about="/user/46" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">Uni Mainz</span></span> <span>01.02.2019 - 10:00</span> <div class="field field--name-field-story-intro field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><span><span><span>In der dritten Ausschreibungsrunde des Initiativfonds Forschung der Rhein-Main-Universitäten (RMU) hat sich ein innovatives und universitätsübergreifendes Projekt aus der Informatik zum Thema Deep Learning, dem aktuellen Motor Künstlicher Intelligenz, durchgesetzt. Im Projekt „RMU Network for Deep Continuous-Discrete Machine Learning (DeCoDeML)“ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU), der TU Darmstadt und der Goethe-Universität Frankfurt am Main sollen die Maschinenlernen-Kompetenzen der drei Universitäten gebündelt und so wichtige ungelöste Probleme des Deep Learning in Angriff genommen werden.</span></span></span></p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-image field--type-image field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <img src="/sites/default/files/styles/default_col_12/public/field_story_image/RMU_DeCoDeML_kersting_kramer_2MP_169.jpg?itok=VetJtoXl" width="940" height="529" alt="Die beiden Sprecher des Netzwerks schauen in die Kamera. Bild: Zahra Ahmadi" typeof="foaf:Image" /> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-image-caption field--type-string field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> Die beiden Sprecher des RMU Network for Deep Continuous-Discrete Machine Learning (DeCoDeML), Prof. Dr. Kristian Kersting von der TU Darmstadt und Prof. Dr. Stefan Kramer von der JGU, Bild: Zahra Ahmadi </div> </div> <div class="field field--name-field-story-text field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><span><span><span><span>Künstliche Intelligenz (KI) ist heute bereits vielfach Bestandteil unseres Alltags – sei es in Form von Bilderkennung, Sprachsteuerung und Social Bots oder auch selbstfahrenden Autos und humanoiden Robotern. Eine der Kernfragen dabei bleibt, wie menschliche Wahrnehmung und menschliches Handeln in „intelligenten“ Computerprogrammen umgesetzt werden können. Im RMU Network for Deep Continuous-Discrete Machine Learning, kurz DeCoDeML, untersuchen die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Rhein-Main-Universitäten Mainz, Darmstadt und Frankfurt unter anderem, wie Ergebnisse des maschinellen Lernens besser verständlich gemacht werden oder alternativ so fokussiert werden können, dass diese zu menschlichem Wissen in Beziehung gesetzt werden können. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span>Dabei liegt die Expertise der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in der Analyse von komplex strukturierten Daten, wie etwa Sequenzen, Zeitreihen und Bildern, sowie der Analyse von Datenströmen. An der TU Darmstadt geht es insbesondere um das maschinelle Lernen unter Verwendung unsicherer Information und unsicheren Wissens sowie das Lernen von verständlichen Vorhersagemodellen in Form von Regeln. Schwerpunkte der Goethe-Universität Frankfurt liegen in der Berücksichtigung kognitiver Aspekte im Lernen, etwa der Frage, wie das Lernen durch Erwartungen gesteuert wird, und in der Systemsicht auf technische Systeme mit Machine-Learning-Komponenten. Anwendungsgebiete kommen unter anderem aus dem Verstehen und Generieren von Bildern und Filmen (Mainz, Frankfurt), aus der Verarbeitung von Texten und Sprache (Darmstadt) und der Analyse von biologischen Sequenzen (Mainz). </span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span>Gemeinsame Vorarbeiten existieren zum einen bereits innerhalb der Universitäten, zum anderen aber auch zwischen den Universitäten durch frühere Karrierestationen der beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Die beiden Sprecher der Initiative, Prof. Dr. Stefan Kramer vom Institut für Informatik der JGU und Prof. Dr. Kristian Kersting vom Computer Science Department der TU Darmstadt, wirken zudem derzeit aktiv im Beratungsgremium „Plattform Lernende Systeme“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) mit, in dem es um die Gestaltung der Politik und mögliche Förderung für maschinelles Lernen in Deutschland geht. Im Rahmen der RMU-Initiative soll es zu einem regen Austausch zwischen den Standorten kommen, um gemeinsame Projekte zu schaffen.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span>Insgesamt sind derzeit acht Professorinnen und Professoren der drei Universitäten beteiligt, drei aus Mainz, drei aus Darmstadt und zwei aus Frankfurt. Erweiterungen des Konsortiums sind möglich und werden angedacht. „Wir sind sehr glücklich, dass mit Unterstützung durch den RMU-Initiativfonds Forschung hier im Rhein-Main-Gebiet im Bereich Machine Learning ein Akzent gesetzt wird, auf dem in weiteren Forschungsverbünden aufgebaut werden kann“, so die Sprecher der Initiative.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span>Das Kick-Off-Meeting zum DeCoDeML-Projekt fand am 18. Dezember 2018 statt. Wissenschaftler aller drei Universitäten präsentierten hier ihre bestehenden Forschungsansätze und Projekte zum Thema, um auf deren Grundlage neue Kooperationen aufzubauen und zu vertiefen.</span></span></span></span></p> <p><strong>RMU-Initiativfonds Forschung</strong><br /> Mit dem RMU-Initiativfonds Forschung stärken die Rhein-Main-Universitäten (RMU) ihre wechselseitige Vernetzung. Aus der letzten Ausschreibungsrunde mit insgesamt 49 Antragsstellern werden über die kommenden zwei Jahre sechs neue Forschungsansätze in der Afrikanistik, Bildungsforschung, Informatik, Meteorologie, Pharmazie und Wirtschaftspädagogik mit jeweils bis zu 100.000 Euro jährlich gefördert.</p> <p><strong>Kontakt:</strong><br /> Prof. Dr. Stefan Kramer<br /> Institut für Informatik<br /> Johannes Gutenberg-Universität Mainz<br /> 55099 Mainz<br /> Tel. 06131 39-21057<br /> E-Mail: kramer@informatik.uni-mainz.de <br /><a href="http://www.datamining.informatik.uni-mainz.de/stefan-kramer/">http://www.datamining.informatik.uni-mainz.de/stefan-kramer/</a></p> <p>Prof. Dr. Kristian Kersting<br /> Computer Science Department &amp; Center for Cognitive Science<br /> Technische Universität Darmstadt<br /> 64289 Darmstadt<br /> Tel. 06151 16-24411<br /> E-Mail: kristian.kersting@cs.tu-darmstadt.de<br /><a href="https://ml-research.github.io/people/kkersting/index.html ">https://ml-research.github.io/people/kkersting/index.html </a></p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-rel-taxonomy-tags field--type-entity-reference field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Tags</h4> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/frankfurt" hreflang="de">Frankfurt</a> </div> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/mainz" hreflang="de">Mainz</a> </div> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/darmstadt" hreflang="de">Darmstadt</a> </div> </div> Fri, 01 Feb 2019 09:00:53 +0000 Uni Mainz 208 at http://www.rhein-main-universitaeten.de Max Bächer-Ausstellung im Fachbereich Architektur http://www.rhein-main-universitaeten.de/index.php/news/max-baecher-ausstellung-im-fachbereich-architektur <span>Max Bächer-Ausstellung im Fachbereich Architektur</span> <div class="field field--name-field-story-date field--type-datetime field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <time datetime="2019-01-29T12:00:00Z">29.01.2019</time> </div> </div> <span><span lang="" about="/user/47" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">TU Darmstadt</span></span> <span>31.01.2019 - 14:20</span> <div class="field field--name-field-story-intro field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><span><span><span>Die Ausstellung „Max Bächer. 50 Meter Archiv“ gibt seit dem 16. Januar 2019 einen Einblick in den Nachlass des Darmstädter Professors Max Bächer, der von 1964-1994 an der damaligen Technischen Hochschule gewirkt hatte. Die Ausstellung entstand im Rahmen des neuen  RMU-Kooperationsprojektes Critical Studies in Architecture (CCSA), zu dem sich die Kunstgeschichte der Goethe-Universität Frankfurt, der Fachbereich Architektur der TU Darmstadt sowie das Deutsche Architekturmuseum zusammengeschlossen haben.</span></span></span></p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-image field--type-image field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <img src="/sites/default/files/styles/default_col_12/public/field_story_image/Ausstellung%20Max%20Ba%CC%88cher%2050%20Meter%20Archiv_16012019_Fotografen%20Leonie%20Lube%20und%20Marius%20Wolf%20klein.jpg?itok=QSgQxFjD" width="940" height="627" alt="Ausstellung im Treppenhaus des FB Architektur" typeof="foaf:Image" /> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-image-caption field--type-string field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> Ausstellung im Treppenhaus des FB Architektur. Bild: Leonie Lube &amp; Marius Wolf </div> </div> <div class="field field--name-field-story-text field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><span><span><span>Max Bächer war Architekt, allgegenwärtiger Preisrichter bei Architekturwettbewerben und streitbarer Publizist. Sein Nachlass wurde 2012 dem Deutschen Architekturmuseum übergeben und nun von Studierenden der Kunstgeschichte sowie der Curatorial Studies der Goethe-Universität Frankfurt und von Architekturstudierenden der TU Darmstadt gesichtet. Aus dem Material haben sie eine Ausstellung konzipiert und kuratiert, die anhand von sieben Themen Teilaspekte von Bächers vielfältigen Interessen und Tätigkeiten vorstellt. Damit werden nun erstmals Teile des umfangreichen Nachlassmaterials in der Öffentlichkeit präsentiert. Konzept und Inhalt der Ausstellung wurden in einem Workshop unter der Leitung von Nina Beitzen vom Architekturbüro Kuehn Malvezzi erarbeitet.</span></span></span></p> <p><span><span><span>Die Ausstellung zieht sich über 50 Meter in Form eines neu erstellten Treppengeländers durch die Treppenhalle des Fachbereichs Architektur der TU Darmstadt. Sie wurde im Rahmen des von den Rhein-Main-Universitäten finanziell unterstützten Symposiums <a href="https://www.architektur.tu-darmstadt.de/fachbereich_architektur/aktuelles_fachbereich/news_archiv/news_2018/news_2018_details_89536.de.jsp">„Wer bestimmt die Architektur?“</a> eröffnet. Die Ausstellung ist noch bis zum 3. Februar täglich von 6:00 bis 20:00 Uhr zu besichtigen.</span></span></span></p> <p><em><span><span><span>sh</span></span></span></em></p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-link field--type-link field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Links</h4> <div class="field__item"> <a href="https://www.architektur.tu-darmstadt.de/fachbereich_architektur/aktuelles_fachbereich/news_archiv/news_2018/news_2018_details_92096.de.jsp">Pressemitteilung des Fachbereich Architektur</a> </div> <div class="field__item"> <a href="http://criticalarchitecture.org/">Center for Critical Studies in Architecture</a> </div> <div class="field__item"> <a href="https://www.architektur.tu-darmstadt.de/fachbereich_architektur/aktuelles_fachbereich/index.de.jsp#/veranstaltungen">Fachbereich Architektur der TU Darmstadt</a> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-rel-taxonomy-tags field--type-entity-reference field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Tags</h4> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/darmstadt" hreflang="de">Darmstadt</a> </div> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/frankfurt" hreflang="de">Frankfurt</a> </div> </div> Thu, 31 Jan 2019 13:20:23 +0000 TU Darmstadt 207 at http://www.rhein-main-universitaeten.de Inklusion: Zwischen Teilhabe und Leistungsdenken - Projekt an Goethe-Universität und Uni Mainz untersucht Umsetzung der UN-Konvention im Bildungswesen http://www.rhein-main-universitaeten.de/index.php/news/inklusion-zwischen-teilhabe-und-leistungsdenken-projekt-an-goethe-universitaet-und-uni-mainz <span>Inklusion: Zwischen Teilhabe und Leistungsdenken - Projekt an Goethe-Universität und Uni Mainz untersucht Umsetzung der UN-Konvention im Bildungswesen </span> <div class="field field--name-field-story-date field--type-datetime field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <time datetime="2019-01-28T12:00:00Z">28.01.2019</time> </div> </div> <span><span lang="" about="/user/48" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">Uni Frankfurt</span></span> <span>28.01.2019 - 14:23</span> <div class="field field--name-field-story-intro field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><strong><span><span><span>Wie wird das Prinzip der Inklusion auf den verschiedenen Ebenen unseres Bildungssystems umgesetzt? Wie gehen Lehrkräfte und andere Akteure im Bildungssystem mit den neuen Anforderungen um? Mit diesen Fragen wird sich eine länderübergreifende Gruppe von Forscherinnen und Forschern befassen, die vom Verbund der Rhein-Main-Universitäten gefördert wird. Ziel ist letztendlich, eine DFG-Forschungsgruppe zu diesem Thema einwerben zu können.</span></span></span></strong></p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-text field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><span><span><span><span>Alle Menschen sollen gleichermaßen an Leben und Gesellschaft teilhaben können. Dies zu gewährleisten, dazu haben sich die Mitgliedsstaaten der UN mittels der 2008 in Kraft getretenen UN-Behindertenrechtskonvention verpflichtet. In Deutschland sorgt insbesondere Artikel 24 der Konvention für anhaltende Debatten: Er schreibt die Inklusion im Bildungswesen vor. Inklusion heißt dabei nicht, Menschen mit Behinderung durch besondere Maßnahmen zu integrieren – das Bildungswesen soll vielmehr für alle Menschen in gleicher Weise offenstehen. Regelschulen sollen künftig offener sein für Kinder mit Behinderungen, darüber herrscht ein breiter Konsens. Das stark gegliederte deutsche Bildungswesen ist jedoch eher auf Leistungsselektion ausgelegt als auf die Teilhabe aller an allen Angeboten. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span>Die Forschungsinitiative „Inklusion im Spannungsfeld“ nimmt nun den institutionellen Wandel in den Blick, der sich als Folge der UN-Konvention im deutschen Bildungswesen vollzieht und in einem Spannungsverhältnis zur Leistungsselektion steht. Sprecherinnen der Forschungsgruppe sind Prof. Diemut Kucharz (Goethe-Universität) und Prof. Karin Bräu (Johannes Gutenberg-Universität Mainz). Die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sehen die besondere Herausforderung für den Umbau des Schulsystems in Richtung Inklusion darin, dass durch das „meritokratische Prinzip“ unserer Gesellschaft Leistung, Selektion und Wettbewerb als grundlegende Prinzipien beibehalten werden. Auf allen Ebenen – also im Unterricht, an der einzelnen Schule, in der Bildungsverwaltung und in der Politik – müsse dieses Spannungsfeld von Teilhabe und Leistungswettbewerb austariert werden. Zu untersuchen ist demnach, wie in der Praxis des gesamten Schulsystems mit der Herausforderung umgegangen wird, Inklusion zu realisieren und zugleich dem Leistungsanspruch gerecht zu werden. </span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span>Mit den Fördermitteln aus dem RMU-Initiativfonds Forschung wird sich eine Pilotstudie zunächst die Bildungsadministration ansehen und untersuchen, wie die Problematik hier diskutiert wird. Dieses Feld sei bislang noch wenig beforscht worden, sagt Diemut Kucharz. Die Studie kann auf die Expertise des Forschungsnetzwerks Inklusion zurückgreifen, das bereits seit vier Jahren aktiv ist. Mit dabei sind neben Erziehungswissenschaftlern und Erziehungswissenschaftlerinnen unterschiedlicher Ausrichtung auch Fachdidaktikerinnen und Fachdidaktiker aus den Bereichen Deutsch, Mathematik und Sachunterricht. Das Projekt, das offiziell zum 1. April gestartet wird, erhält für zwei Förderjahre 118.000 Euro. Die Mittel werden für eine wissenschaftliche Teilzeitkraft und studentische Hilfskraftstunden verwendet, auch eine international ausgerichtete wissenschaftliche Tagung ist geplant.</span></span></span></span></p> <p><span><span><span><span>Das Projekt überschreitet Landesgrenzen: Indem sowohl in Hessen als auch in Rheinland-Pfalz Daten erhoben würden, komme man zu länderübergreifenden Ergebnissen – echte Grundlagenforschung, die am Ende auch Hinweise ergibt, wie der Transformationsprozess am besten zu gestalten sei. </span></span></span></span></p> <p>Information</p> <p><span><span><span><span><span><span>Prof. Dr. Diemut Kucharz, Fachbereich Erziehungswissenschaften, Theodor-W.-Adorno-Platz 6, Campus Westend, E-Mail <span><span><a href="mailto:kucharz@uni-frankfurt.de">kucharz@uni-frankfurt.de</a></span></span><br /> Prof. Dr. Karin Bräu, Institut für Erziehungswissenschaft, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, E-Mail <span><span><a href="mailto:braeu@uni-mainz.de">braeu@uni-mainz.de</a></span></span></span></span></span></span></span></span></p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-rel-taxonomy-tags field--type-entity-reference field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Tags</h4> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/frankfurt" hreflang="de">Frankfurt</a> </div> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/mainz" hreflang="de">Mainz</a> </div> </div> Mon, 28 Jan 2019 13:23:11 +0000 Uni Frankfurt 205 at http://www.rhein-main-universitaeten.de TU richtet Treffen zur Neurowissenschaft aus http://www.rhein-main-universitaeten.de/index.php/news/tu-richtet-treffen-zur-neurowissenschaft-aus <span>TU richtet Treffen zur Neurowissenschaft aus</span> <div class="field field--name-field-story-date field--type-datetime field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <time datetime="2019-01-25T12:00:00Z">25.01.2019</time> </div> </div> <span><span lang="" about="/user/47" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">TU Darmstadt</span></span> <span>25.01.2019 - 16:10</span> <div class="field field--name-field-story-intro field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><span><span>Am 11. Februar wird zum fünften Mal vom Rhein-Main-Neuroscience Network (rmn²) die „rmn² lecture“</span></span><span><span> ausgerichtet. Als Gastredner wird TU-Informatikprofessor Kristian Kersting über </span></span><span><span>„Die automatische Datenanalyse: Mensch und Maschine“ referieren</span></span><span><span>. </span></span></p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-text field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><span><span>„Wie können Maschinen aus ihren Erfahrungen und den Erfahrungen anderer ihre Performanz verbessern?” und wie kann man erreichen, dass „Maschinen so einfach und schnell lernen wie der Mensch” sind zwei von vielen Fragestellungen, mit denen sich Prof. Kersting auseinandersetzt. </span></span></p> <p><span><span>Im Fokus seines Vortrags stehen Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinelles Lernen (ML). Wie schafft es das Gehirn, Schlussfolgerungen zu ziehen, die weit darüber hinausgehen, was an typischen Aufgaben in der Datenwissenschaft möglich ist? Kerstin zeigt einen anderen Blickwinkel auf die Datenwissenschaften, der Maschinen näher an menschliche Fähigkeiten heranbringt, indem abstrakte Programmiersprachen und Datenbanken mit Methoden des statistischen Lernens, der Optimierung und des Deep Learnings kombiniert werden. Organisiert wird die Veranstaltung vom Center for Cognitive Science der TU.</span></span></p> <p><span><span>Im Rhein-Main Neuronetz (rmn²) hat sich die Hirnforschung in der Metropolregion Frankfurt/Mainz zu einem starken Verbund zusammengefunden. Hierzu gehören die Goethe-Universität mit dem Interdisziplinären Centrum für Neurowisssenschaften und die Johannes Gutenberg-Universität mit dem Forschungszentrum Translationale Neurowissenschaften sowie die TU Darmstadt zusammen mit dem Institut für Molekulare Biologie Mainz, dem Frankfurt Institute for Advanced Studies sowie dem Ernst Strüngmann Institut gemeinsam mit den Max-Planck-Instituten für Hirnforschung und Empirische Ästhetik in Frankfurt. </span></span></p> <p><span><span>cst</span></span></p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-link field--type-link field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Links</h4> <div class="field__item"> <a href="http://www.rmn2.de/">Rhein-Main-Neuroscience Network (rmn²)</a> </div> <div class="field__item"> <a href="https://www.tu-darmstadt.de/cogsci/ccs/startseite_news_details_136512.en.jsp">rmn² lecture</a> </div> <div class="field__item"> <a href="https://www.tu-darmstadt.de/cogsci">Center for Cognitive Science der TU</a> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-rel-taxonomy-tags field--type-entity-reference field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Tags</h4> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/darmstadt" hreflang="de">Darmstadt</a> </div> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/frankfurt" hreflang="de">Frankfurt</a> </div> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/mainz" hreflang="de">Mainz</a> </div> </div> Fri, 25 Jan 2019 15:10:42 +0000 TU Darmstadt 204 at http://www.rhein-main-universitaeten.de Masterstudiengang „Internationale Studien/Friedens- und Konfliktforschung“ stark nachgefragt http://www.rhein-main-universitaeten.de/index.php/news/masterstudiengang-internationale-studienfriedens-und-konfliktforschung-stark-nachgefragt <span>Masterstudiengang „Internationale Studien/Friedens- und Konfliktforschung“ stark nachgefragt</span> <div class="field field--name-field-story-date field--type-datetime field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <time datetime="2018-12-18T12:00:00Z">18.12.2018</time> </div> </div> <span><span lang="" about="/user/48" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">Uni Frankfurt</span></span> <span>18.12.2018 - 10:06</span> <div class="field field--name-field-story-intro field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><span><span><span>Der Kooperationsstudiengang „Internationale Studien/Friedens- und Konfliktforschung“ der Rhein-Main-Universitäten erfreut sich bei den Studierenden großer Beliebtheit. Fragen nach der Entstehung von Kriegen, Möglichkeiten der Friedenssicherung und -förderung sowie der Konfliktregelung stehen im Zentrum des Masterstudiengangs. Der aktuelle UniReport der Goethe-Universität Frankfurt am Main berichtet.</span></span></span></p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-text field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><span><span><span>Der Masterstudiengang „Internationale Studien/Friedens- und Konfliktforschung“ ist einer von derzeit drei gemeinsamen Studiengängen der Rhein-Main-Universitäten (RMU). Für den Kooperationsstudiengang werden von den Studierenden sowohl an der Goethe-Universität Frankfurt am Main als auch an der Technischen Universität Darmstadt Lehrveranstaltungen besucht. Schon seit dem Wintersemester 2007/08 können sich Bachelorabsolventinnen und -absolventen der Politikwissenschaft sowie Absolventinnen und Absolventen von verwandten Studiengängen in den Masterstudiengang einschreiben. Von den Studierenden, insbesondere der Politikwissenschaft, wird er sehr gut angenommen. In jedem Wintersemester bewerben sich 500 bis 600 grundständige Absolventinnen und Absolventen auf die 60 zur Verfügung stehenden Studienplätze.</span></span></span></p> <p><span><span><span>Dies ist in jeder Hinsicht ein Gemeinschaftserfolg: Neben der politikwissenschaftlichen Friedensforschung bringen sich das Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK), die Rechts- und die Wirtschaftswissenschaften sowie die Ingenieurs- und Naturwissenschaften in die Gestaltung des themenreichen Studiengangs mit ein. Das Ergebnis dieser besonderen Kooperation zwischen der größten Volluniversität und der einzigen Technischen Universität Hessens ist ein Curriculum, das in dieser inhaltlichen Breite seinesgleichen sucht. </span></span></span></p> <p><span><span><span>Wo in einem solchen Zusammenwirken der besondere Mehrwert für die Studierenden liegt, was das alles mit simulierten UN-Debatten in New York zu tun hat, warum der Campus Westend der Goethe-Universität einmal im Jahr zur Bühne der Diplomatie wird und wie es für die Studierenden nach dem Master of Arts beruflich weitergehen kann, erfahren Sie auf Seite 3 des <a href="http://www.unireport.info/75287628/unireport_6-18.pdf">UniReports 6.18</a> der Goethe-Universität Frankfurt am Main.</span></span></span></p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-link field--type-link field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Links</h4> <div class="field__item"> <a href="http://www.unireport.info/75287628/unireport_6-18.pdf">UniReport 6.18 der Goethe-Universität Frankfurt am Main</a> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-rel-taxonomy-tags field--type-entity-reference field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Tags</h4> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/frankfurt" hreflang="de">Frankfurt</a> </div> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/darmstadt" hreflang="de">Darmstadt</a> </div> </div> Tue, 18 Dec 2018 09:06:28 +0000 Uni Frankfurt 203 at http://www.rhein-main-universitaeten.de DFG bewilligt Sonderforschungsbereich mit RMU-Beteiligung zum Thema DNA-Reparatur und Genomstabilität http://www.rhein-main-universitaeten.de/index.php/news/dfg-bewilligt-sonderforschungsbereich-mit-rmu-beteiligung-zum-thema-dna-reparatur-und <span>DFG bewilligt Sonderforschungsbereich mit RMU-Beteiligung zum Thema DNA-Reparatur und Genomstabilität</span> <div class="field field--name-field-story-date field--type-datetime field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <time datetime="2018-12-14T12:00:00Z">14.12.2018</time> </div> </div> <span><span lang="" about="/user/46" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">Uni Mainz</span></span> <span>14.12.2018 - 09:18</span> <div class="field field--name-field-story-intro field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><strong><span><span><span>Als erster Sonderforschungsbereich (SFB) an dem alle drei Rhein-Main-Universitäten maßgeblich beteiligt sind, richtet die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) zum 1. Januar 2019 den neuen SFB 1361 „Regulation von DNA-Reparatur und Genomstabilität“ ein. Neben den drei RMU sind daran das Institut für Molekulare Biologie gGmbH Mainz (IMB) und die Ludwig-Maximilians-Universität München beteiligt. Der interdisziplinäre Verbund wird Experten in Strukturbiologie, Organischer Chemie und Biochemie, Zell- und Molekularbiologie sowie genetischer Toxikologie zusammen­führen. </span></span></span></strong></p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-text field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><span><span><span>Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) übernimmt die Sprecherschaft unter Prof. Dr. Helle Ulrich, Professorin im Fachbereich Biologie, Wissenschaftliche Direktorin am IMB. Von Seiten der Goethe-Universität Frankfurt ist der Molekularbiologe und Direktor des Instituts für Biochemie II, Prof. Ivan Dikic, beteiligt. Er leitet als Principal Investigator das Forschungsprojekt „Molecular mechanisms of replication stress response“. Das Projekt beschäftigt sich mit den Mechanismen, die während der Vervielfältigung der DNA (der Replikation) an besonders kritischen Stellen innerhalb der DNA für einen reibungslosen Ablauf sorgen. Die TU Darmstadt ist mit drei Teilprojekten beteiligt, denen Prof. Markus Löbrich, Prof. Cristina Cardoso und Prof. Alexander Löwer vorstehen.</span></span></span></p> <p><span><span><span>Im Schnitt entstehen pro Tag etwa 10.000 Schäden im Erbgut jeder Zelle unseres Körpers – und jeder dieser Schäden kann prinzipiell zu einer Veränderung (Mutation) werden, die zur Entstehung von Krebs oder vorzeitigem Altern führt. Um dies zu verhindern und die gewaltige Menge an Schäden zu reparieren, verfügen Zellen über eine Reihe von Reparaturmechanismen, die unser Genom schützen. Diese Reparaturmechanismen besser zu verstehen, also wie sie reguliert werden und zusammenwirken, um Schäden zu beheben, ist Ziel des für die erste Förderperiode von vier Jahren mit rund 10 Millionen Euro geförderten SFBs. </span></span></span></p> <p><span><span><span>DNA-Schäden können durch Umwelteinflüsse wie Strahlung und bestimmte Chemikalien entstehen. Sie kommen aber auch durch den normalen Stoffwechsel einer Zelle zustande, infolgedessen immer wieder reaktionsfreudige Moleküle entstehen, die unsere DNA schädigen. Diese Schäden können die Speicherung, das Kopieren und das Ablesen der Erbinformation behindern. Der Zelle stehen jedoch eine Vielzahl von Mechanismen zum Schutz und zur Reparatur ihres Erbguts zur Verfügung. </span></span></span></p> <p><span><span><span>Das Zusammenspiel dieser Mechanismen bestimmt maßgeblich das Schicksal einer Zelle: Es reguliert die Balance zwischen Zelltod und dem Überleben der Zelle, aber auch die zwischen der fehlerfreien Behebung eines Schadens und dem Entstehen einer Mutation. Die DNA-Reparatur kann daher die Krebsentstehung sowohl fördern als auch verhindern. Sie trägt zu den zytotoxischen Effekten von Krebstherapien bei, die Zellen abtöten, aber auch zur Resistenz von Krebszellen gegenüber Therapien. Im größeren Zusammenhang beeinflussen Mechanismen zum Erhalt der Genomstabilität auch die Evolution, da sie die genetische Vielfalt erhöhen, auf die sich die natürliche Selektion stützt. Darüber hinaus dient die DNA-Reparatur nicht nur dem Schutz unseres Erbguts, sondern wird auch zur Regulation der Aktivität von Genen herangezogen. </span></span></span></p> <p><span><span><span>Ziel des SFBs ist es zu erforschen, welche Quellen der Genominstabilität es gibt und was ihre biologischen Auswirkungen sind, über welche Signalwege DNA-Schäden detektiert werden und mit welchen Mechanismen Zellen sich gegen sie schützen. Weiterhin wird der SFB untersuchen, wie die verschiedenen DNA-Reparaturwege reguliert und die wechselseitigen Beziehungen zwischen ihnen kontrolliert werden. Dabei kommen neueste Ansätze in Mikroskopie, Proteomik und Genomik sowie aktuelle Methoden zur Erkennung und Quantifizierung von DNA-Schäden und der DNA-Reparatur zum Einsatz. </span></span></span></p> <p><span><span><span>Im koordinierten Programm SFB der DFG werden langfristige, auf die Dauer von bis zu zwölf Jahren angelegte Forschungsverbünde gefördert, in denen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Rahmen eines fächerübergreifenden Forschungsprogramms zusammenarbeiten. Ziel ist eine institutionelle Schwerpunkt- und Strukturbildung durch die Bearbeitung innovativer, anspruchsvoller, aufwendiger und langfristig konzipierter Forschungsvorhaben durch Koordination und Konzentration von Personen und Ressourcen in den antragstellenden Hochschulen.</span></span></span></p> <p> </p> <p><strong>Pressekontakt für weitere Informationen:</strong><br /> Dr. Ralf Dahm<br /> Direktor Wissenschaftsmanagement<br /> Institut für Molekulare Biologie gGmbH (IMB)<br /> Ackermannweg 4<br /> 55128 Mainz<br /> Telefon: +49 (0) 6131 39 21455<br /> Fax: +49 (0) 6131 39 21421<br /> E-Mail: press@imb.de</p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-link field--type-link field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Links</h4> <div class="field__item"> <a href="https://www.imb.de/about-imb/joint-research-initiatives/sfb1361/">SFB 1361: Regulation der DNA Reparatur und Genomstabilität</a> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-rel-taxonomy-tags field--type-entity-reference field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Tags</h4> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/mainz" hreflang="de">Mainz</a> </div> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/frankfurt" hreflang="de">Frankfurt</a> </div> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/darmstadt" hreflang="de">Darmstadt</a> </div> </div> Fri, 14 Dec 2018 08:18:57 +0000 Uni Mainz 202 at http://www.rhein-main-universitaeten.de Konzert von TU-Bigband und Chor der Goethe-Universität http://www.rhein-main-universitaeten.de/index.php/news/konzert-von-tu-bigband-und-chor-der-goethe-universitaet <span>Konzert von TU-Bigband und Chor der Goethe-Universität</span> <div class="field field--name-field-story-date field--type-datetime field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <time datetime="2018-12-12T12:00:00Z">12.12.2018</time> </div> </div> <span><span lang="" about="/user/47" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">TU Darmstadt</span></span> <span>12.12.2018 - 10:23</span> <div class="field field--name-field-story-intro field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p>Ein außergewöhnliches Konzert: Die Bigband der TU Darmstadt und der Chor der Goethe-Universität Frankfurt sind gemeinsam mit dem „Sacred Concert“ von Duke Ellington zu hören.</p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-text field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p>Die Bigband der TU Darmstadt unter Leitung von Andreas Pompe und der Chor der Goethe-Universität Frankfurt unter Leitung von UMD Prof. Jan Schumacher präsentieren am Donnerstag, 20. Dezember 2018, um 19.30 Uhr in der Darmstädter Pauluskirche das selten aufgeführte „Sacred Concert“ von Duke Ellington. Das Konzert wird am Freitag, 21. Dezember, um 20.00 Uhr in der Kirche St. Albert in Frankfurt-Dornbusch wiederholt.</p> <p>Im Jahr 1967 komponiert und am 19. Januar 1968 in der Kathedrale „St. John The Divine“ in New York uraufgeführt, vereint das Sacred Concert weltliche Musik und sakrale Inhalte. Dabei bedient sich Ellington durch das Einbeziehen des Chores eines ganz neuen Stilmittels, das auf der Tradition der nordamerikanischen Gospelchöre basiert. Außerdem auf dem Programm: Die Uraufführung „Merry X-Mas America“ von Christian Ridil. Eintrittskarten (15 Euro, ermäßigt 9 Euro) gibt es an der Abendkasse.</p> <p><strong>Orte:</strong> Pauluskirche Darmstadt, Niebergallweg 20, 64285 Darmstadt / St. Albert, Bertramstr. 45, 60320 Frankfurt am Main</p> <p> </p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-link field--type-link field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Links</h4> <div class="field__item"> <a href="https://paulusgemeinde-darmstadt.ekhn.de/termine/einzelansicht-event/events/duke-ellington-sacred-concert.html">Konzert in der Darmstädter Pauluskirche</a> </div> <div class="field__item"> <a href="https://aktuelles.uni-frankfurt.de/event/weihnachtskonzert-des-chores-des-collegium-musicum-mit-der-big-band-der-tu-darmstadt/">Konzert in der Frankfurter Kirche St. Albert</a> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-rel-taxonomy-tags field--type-entity-reference field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Tags</h4> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/darmstadt" hreflang="de">Darmstadt</a> </div> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/frankfurt" hreflang="de">Frankfurt</a> </div> </div> Wed, 12 Dec 2018 09:23:14 +0000 TU Darmstadt 201 at http://www.rhein-main-universitaeten.de Afrikaforschung zu Sprache und Migration im Rhein-Main-Gebiet http://www.rhein-main-universitaeten.de/index.php/news/afrikaforschung-zu-sprache-und-migration-im-rhein-main-gebiet <span>Afrikaforschung zu Sprache und Migration im Rhein-Main-Gebiet</span> <div class="field field--name-field-story-date field--type-datetime field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <time datetime="2018-12-11T12:00:00Z">11.12.2018</time> </div> </div> <span><span lang="" about="/user/47" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">TU Darmstadt</span></span> <span>15.11.2018 - 09:15</span> <div class="field field--name-field-story-intro field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p>Die Afrikaforschung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und der Goethe-Universität Frankfurt startet das Kooperationsprojekt „Afrikaner*innen im Rhein-Main-Gebiet: Ein afrikalinguistisches Forschungsprojekt zu sprachlicher Integration“. Interessierte Studienteilnehmer*innen werden gesucht. Das Vorhaben wird aus Mitteln des RMU-Initiativfonds Forschung gefördert.</p> <p> </p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-text field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p>Mit dem Projekt „Afrikaner*innen im Rhein-Main-Gebiet“ will die Kooperation Afrikaforschung Rhein-Main, die im Mai 2016 von dem Universitäten Frankfurt, Mainz und Darmstadt gegründet wurde, einen wissenschaftlichen Beitrag zum hochaktuellen, politisch wie gesell-schaftlich viel diskutierten Thema sprachlicher Integration leisten – und zwar aus dem spezifischen Blickwinkel der Afrikalinguistik. Dafür werden Juniorprof. <a href="http://www.ifeas.uni-mainz.de/3036.php">Dr. Nico Nassenstein</a> vom Institut für Ethnologie und Afrikastudien an der JGU und <a href="https://www.uni-frankfurt.de/71087855/Axel-Fleisch">Prof. Dr. Axel Fleisch</a> vom Institut für Afrikanistik der Goethe-Universität in Frankfurt untersuchen, wie sich Migrantinnen und Migranten aus Afrika in Deutschland neuen Sprachwirklichkeiten annähern und welche Vorstellungen sie von ihrer eigenen Sprache und der Zielsprache haben. „Zunächst werden wir Kolleginnen und Kollegen, die uns aus Forschungskontexten in West- und Zentralafrika vertraut sind, befragen. In einem nächsten Schritt möchten wir die Studie dann ausweiten und Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet ansprechen“, erklärt Prof. Dr. Nico Nassenstein. Interessenten aus dem Rhein-Main-Gebiet, die an der Studie im Rahmen des RMU-Projekts „Afrikaner*innen im Rhein-Main-Gebiet“ teilnehmen möchten, können sich ab sofort für weitere Informationen per E-Mail an littig@uni-mainz.de wenden.</p> <p>Eine Besonderheit des RMU-Kooperationsprojekts „Afrikaner*innen im Rhein-Main-Gebiet“ ist, dass Afrikawissenschaftlerinnen und -wissenschaftler hier vor Ort und nicht auf dem afrikanischen Kontinent forschen. Im Mittelpunkt steht die Frage nach den Mechanismen, die über eine funktionierende oder scheiternde sprachliche Integration entscheiden. Sprachliche Integration wird in Europa typischerweise als vornehmlich abhängig vom erfolgreichen Erwerb der Zielsprache in ihrer Struktur verstanden. Tatsächlich findet Spracherwerb jedoch weitgehend in informellen Kontexten außerhalb des Klassenzimmers statt. Dieser spontane Spracherwerb, der oft mit kreativen Lernstrategien einhergeht und unerwartet erfolgreich sein kann, ist bislang kaum wissenschaftlich untersucht. Diesen Themen werden sich vor allem Dr. Sabine Littig von der JGU und Prof. Dr. Abdourahmane Diallo von der Goethe-Universität Frankfurt in den kommenden zwei Jahren widmen.</p> <p><strong>Gemeinsamer Bachelorstudiengang Afrikanistik</strong><br /> Die Mainzer und die Frankfurter Afrikanistik haben sich bereits im letzten Jahr erfolgreich an der damaligen Ausschreibung des RMU-Initiativfonds Lehre beteiligt. Auf dieser Basis planen die Universitäten Mainz und Frankfurt nun einen gemeinsamen Bachelorstudiengang Afrikanistik. Das Studienprogramm wird das Lehrangebot beider Universitäten in der Afrikanistik bündeln und vielseitige Themengebiete rund um die Afrikalinguistik und weitere Forschungszweige der Afrikaforschung umfassen. „Mit diesem länderübergreifenden Bachelorstudiengang können wir unseren Studierenden ein viel breiteres Spektrum an Sprachen und Inhalten bieten“, so Prof. Dr. Axel Fleisch. Der neue Bachelorstudiengang verbindet sprachwissenschaftliche Expertise mit Themen der Soziolinguistik, Medienlinguistik, der linguistischen Anthropologie und Kommunikationswissenschaft, die im Lehrplan eine Rolle spielen werden.</p> <p><strong>Afrikaforschung Rhein-Main</strong><br /> Mit der Kooperation Afrikaforschung Rhein-Main bündeln die Goethe-Universität Frankfurt, die Johannes Gutenberg-Universität Mainz und die TU Darmstadt ihre Kräfte im Bereich der Afrikaforschung. Interdisziplinarität kennzeichnet diesen Verbund: Neben der Ethnologie und der Afrikaforschung beteiligen sich unter anderem die Ägyptologie, die Linguistik und die Literaturwissenschaften, die Geografie, die Botanik und die Wirtschaftswissenschaften. Dreh- und Angelpunkt der im Mai 2016 beschlossenen Kooperation Afrikaforschung Rhein-Main ist das Frankfurter Zentrum für Interdisziplinäre Afrikaforschung, kurz ZIAF.</p> <p><br /><strong>RMU-Initiativfonds Forschung</strong><br /> Mit dem RMU-Initiativfonds Forschung stärken die Rhein-Main-Universitäten (RMU) ihre wechselseitige Vernetzung. Aus der letzten Ausschreibungsrunde mit insgesamt 49 Antragsstellern werden über die kommenden zwei Jahre sechs neue Forschungsansätze in der Afrikanistik, Bildungsforschung, Informatik, Meteorologie, Pharmazie und Wirtschaftspädagogik mit jeweils bis zu 100.000 Euro jährlich gefördert.</p> <p><strong>Kontakt:</strong><br /> Juniorprof. Dr. Nico Nassenstein<br /> Institut für Ethnologie und Afrikastudien<br /> Johannes Gutenberg-Universität Mainz<br /> 55099 Mainz<br /> Tel. 06131 39-20356<br /> E-Mail: nnassens@uni-mainz.de<br /> http://www.ifeas.uni-mainz.de/3036.php</p> <p>Prof. Dr. Axel Fleisch<br /> Institut für Afrikanistik<br /> Goethe-Universität Frankfurt<br /> 60325 Frankfurt<br /> Tel. 069 798-28262<br /> E-Mail: a.fleisch@em.uni-frankfurt.de<br /> https://www.uni-frankfurt.de/71087855/Axel-Fleisch</p> <p> </p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-link field--type-link field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Links</h4> <div class="field__item"> <a href="http://afrikaforschung-rheinmain.de">Afrikaforschung Rhein-Main</a> </div> <div class="field__item"> <a href="https://www.facebook.com/AfrikanistikKoop">Facebook-Seite zum geplanten RMU-Bachelorstudiengang Afrikanistik</a> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-rel-taxonomy-tags field--type-entity-reference field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Tags</h4> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/frankfurt" hreflang="de">Frankfurt</a> </div> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/mainz" hreflang="de">Mainz</a> </div> </div> Thu, 15 Nov 2018 08:15:25 +0000 TU Darmstadt 199 at http://www.rhein-main-universitaeten.de Den Brückenschlag stärken http://www.rhein-main-universitaeten.de/index.php/news/den-brueckenschlag-staerken <span>Den Brückenschlag stärken</span> <div class="field field--name-field-story-date field--type-datetime field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <time datetime="2018-11-09T12:00:00Z">09.11.2018</time> </div> </div> <span><span lang="" about="/user/48" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">Uni Frankfurt</span></span> <span>09.11.2018 - 11:36</span> <div class="field field--name-field-story-intro field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><span><span><span><span>Die Rhein-Main-Universitäten fördern den Dialog zwischen der Wissenschaft und dem Policy-Sektor:</span> <span>Führungskräfte aus Ministerien, der EU-Kommission, Medien und der Zivilgesellschaft besuchten vom 6. bis zum 8. November 2018 die Rhein-Main-Universitäten und führten über 200 Gespräche mit knapp 150 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Frankfurt, Darmstadt und Mainz zu von ihnen selbst definierten Themenfeldern.</span></span></span></span></p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-image field--type-image field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <img src="/sites/default/files/styles/default_col_12/public/field_story_image/_E3A3599_1.jpg?itok=HCVFIE_9" width="940" height="502" alt="" title="MSPFP-Fellows zu Gast in der Rhein-Main-Region" typeof="foaf:Image" /> </div> <div class="field__item"> <img src="/sites/default/files/styles/default_col_12/public/field_story_image/_E3A3782.jpg?itok=FOVQ0EDm" width="940" height="627" alt="" title=" Intensiver Talk: Podiumsdiskussion im Rahmen der Präsenzphase des dritten MSPFP-Jahrgangs" typeof="foaf:Image" /> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-text field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p><span><span><span><span>Das Mercator Science-Policy Fellowship-Programm geht in die dritte Runde. Ein weiteres Mal hatten die Rhein-Main-Universitäten Führungskräfte aus Politik und Administration, Medien und dem Non Profit-Bereich zu Gast, um den strukturierten Austausch zwischen Wissenschaft und Gesellschaft voranzubringen und dem Informationsbedürfnis von Entscheidern auf unterschiedlichen, politisch-administrativ und gesellschaftlich relevanten Positionen zu entsprechen. Die Interessen der in 2018 neu aufgenommenen Fellows reichten dabei von der </span>Digitalisierung <span>bis hin zur</span> Künstliche<span>n</span> Intelligenz, <span>von Fragen zum deutschen Parteiensystem</span> bis hin zu <span>Zusammenarbeit und Entwicklung</span>, Bildung, Kulturvermittlung, Mobilität, Zukunft der Arbeit, neue<span>n</span> Trends in den Lebenswissenschaften sowie Medien und Kommunikation.</span></span></span></p> <p><span><span><span>Mit dem dritten Jahrgang hat sich das Fellowship-Programm als eine in Deutschland einzigartige Dialogform <span>zwischen</span> der Wissenschaft und dem Policy-Sektor an den Rhein-Main-Universitäten etabliert, von der beide Seiten profitieren: Die Führungskräfte erhalten neue wissenschaftliche Perspektiven auf ihre Arbeitsgebiete, <span>und</span> die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler <span>der drei forschungsstarken Universitäten erfahren </span>mehr über die Praxis und <span>gewinnen so wichtige </span>Impulse für Ihre eigene <span>Arbeit</span>.</span></span></span></p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-link field--type-link field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Links</h4> <div class="field__item"> <a href="http://www.uni-frankfurt.de/61510805/mercator_science-policy?legacy_request=1">Das Mercator Science-Policy Fellowship-Programm</a> </div> </div> Fri, 09 Nov 2018 10:36:39 +0000 Uni Frankfurt 198 at http://www.rhein-main-universitaeten.de Preise der Stiftung Giersch verliehen http://www.rhein-main-universitaeten.de/index.php/news/preise-der-stiftung-giersch-verliehen <span>Preise der Stiftung Giersch verliehen</span> <div class="field field--name-field-story-date field--type-datetime field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <time datetime="2018-11-08T12:00:00Z">08.11.2018</time> </div> </div> <span><span lang="" about="/user/47" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">TU Darmstadt</span></span> <span>08.11.2018 - 11:32</span> <div class="field field--name-field-story-intro field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p>27 Persönlichkeiten ausgezeichnet: Zum vierten Mal hat in diesen Tagen die Stiftung Giersch in Kooperation mit der Graduiertenschule HGS-HIRe die Giersch-Excellence-Awards und Giersch-Excellence-Grants an wissenschaftlichen Nachwuchs der Universitäten Darmstadt und Frankfurt vergeben. Insgesamt wurde ein Preisgeld in Höhe von 100.000 Euro vergeben. Ausgewählt wurden die Preisträgerinnen und Preisträger von Fachvertretern der Goethe-Universität Frankfurt und der Technischen Universität Darmstadt.</p> <p> </p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-image field--type-image field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <img src="/sites/default/files/styles/default_col_12/public/field_story_image/rmu_giersch_awards_0.jpg?itok=3DiUJBw9" width="940" height="529" alt="Die diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger der Giersch-Excellence-Grants und Giersch-Excellence-Awards." typeof="foaf:Image" /> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-image-caption field--type-string field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> Die diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger der Giersch-Excellence-Grants und Giersch-Excellence-Awards. Bild: Uwe Dettmar </div> </div> <div class="field field--name-field-story-text field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p>Mit einem Giersch-Excellence-Award in Höhe von 6.000 Euro wurden in diesem Jahr sechs junge Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler für ihre fertiggestellten Dissertationen ausgezeichnet, die ihre außergewöhnliche wissenschaftliche Begabung unter Beweis gestellt haben: Dr. Björn Borm, Dr. Volodymyr Vovchenko, Dr. Alba Soto Ontoso (alle Goethe-Universität Frankfurt) sowie Dr. Julius Gronefeld, Dr. Alexander Tichai und Dr. Olga Sokol (alle Technische Universität Darmstadt).</p> <p>Weitere 21 vielversprechende junge Forscherinnen und Forscher, die sich derzeit in der Promotionsphase befinden, durften einen Giersch-Excellence-Grant jeweils in Höhe von 2.500 Euro in Empfang nehmen. Von der TU Darmstadt wurden ausgezeichnet Sajjad Hussain Mirza, Lukas Rammelmüller, Jan-Paul Hucka, Alexey Prosvetov, Philipp Bolz, Bernhard Maaß, Frederic Kornas. Carsten Klein, Christian Reisinger, Ernst Hellbär, Patrick Huhn, Paula Hillmann, Elias Most, Daniel Koser, Sebastian Schmalzbauer, Simon Spies und Etienne Bechtel von der Goethe-Universität erhielten ebenfalls einen Excellence-Grant.</p> <p>Stiftung Giersch / sip</p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-link field--type-link field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Links</h4> <div class="field__item"> <a href="http://www.stiftung-giersch.de/">Stiftung Giersch</a> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-rel-taxonomy-tags field--type-entity-reference field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Tags</h4> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/darmstadt" hreflang="de">Darmstadt</a> </div> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/frankfurt" hreflang="de">Frankfurt</a> </div> </div> Thu, 08 Nov 2018 10:32:31 +0000 TU Darmstadt 197 at http://www.rhein-main-universitaeten.de RMU-Initiativfonds Lehre geht in die zweite Runde http://www.rhein-main-universitaeten.de/index.php/news/rmu-initiativfonds-lehre-geht-in-die-zweite-runde <span>RMU-Initiativfonds Lehre geht in die zweite Runde</span> <div class="field field--name-field-story-date field--type-datetime field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <time datetime="2018-10-24T12:00:00Z">24.10.2018</time> </div> </div> <span><span lang="" about="/index.php/user/47" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">TU Darmstadt</span></span> <span>24.10.2018 - 09:27</span> <div class="field field--name-field-story-intro field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p>Zum zweiten Mal nach 2017 wird der RMU-Initiativfonds Lehre gemeinsame Initiativen von Lehrenden der Rhein-Main-Universitäten (RMU) zur qualitativen Weiterentwicklung von Studium und Lehre fördern. Noch bis Januar 2019 können Anträge zur Entwicklung neuer gemeinsamer Studiengänge, einzelner gemeinsamer Module oder Lehrveranstaltungen eingereicht werden. Im Initiativfonds Lehre stehen 150.000 Euro zur Verfügung.</p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-text field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p>Im Verbund der Rhein-Main-Universitäten (RMU) schreiben die Technische Universität Darmstadt, die Goethe-Universität Frankfurt  und die Johannes Gutenberg-Universität Mainz zum zweiten Mal den RMU-Initiativfonds Lehre aus. Im letzten Jahr wurden bereits Kooperationsvorhaben aus der Afrikanistik, der Politikwissenschaft, der Archäologie und den Neueren Philologien zur Förderung angenommen. Die drei Universitäten unterstützen mit dem RMU-Initiativfonds Lehre insbesondere Kooperationsprojekte mit dem Fokus auf fachwissenschaftlicher oder didaktischer Neu- oder Weiterentwicklung.</p> <p>Der RMU-Initiativfonds Lehre bietet eine Anschubfinanzierung für Kooperationsprojekte, an denen Lehrende von mindestens zwei der drei RMU beteiligt sind. Zudem legt die Ausschreibung einen Schwerpunkt auf gemeinsame Vorhaben, die das bestehende Lehrangebot inhaltlich, methodisch oder didaktisch sinnvoll erweitern und die eine nachhaltige Perspektive aufzeigen können. Erkennbare Beiträge zu forschungsorientiertem, interdisziplinärem bzw. transdisziplinärem Lehren und Lernen sowie zur Internationalisierung von Studium und Lehre sind weitere bedeutende Förderkriterien. Die Fördersumme kann für eine maximale Dauer von zwei Jahren bis zu 35.000 Euro jährlich betragen. Anträge können bis zum 24.01.2019 eingereicht werden.</p> <p>Die Auswahlentscheidung über die Förderung der Projekte wird im Frühjahr 2019 im RMU-Lenkungsausschuss auf Empfehlung der Vizepräsidenten für Studium und Lehre der drei Rhein-Main-Universitäten getroffen. Die erfolgreichen Kooperationsprojekte können voraussichtlich ab dem Sommersemester 2019 mit Mitteln des RMU-Initiativfonds Lehre gefördert werden.</p> <p>al/ew/ak<br />  </p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-file field--type-file field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Downloads</h4> <div class="field__item"> <span class="file file--mime-application-pdf file--application-pdf"><a href="http://www.rhein-main-universitaeten.de/sites/default/files/field_story_file/RMU_Initiativfonds_Lehre_Ausschreibung_2018_0.pdf" type="application/pdf; length=590862" title="RMU_Initiativfonds_Lehre_Ausschreibung_2018.pdf">Ausschreibung des RMU-Initiativfonds Lehre 2018</a></span> </div> <div class="field__item"> <span class="file file--mime-application-zip file--package-x-generic"><a href="http://www.rhein-main-universitaeten.de/sites/default/files/field_story_file/RMU_Initiativfonds%20Lehre_Formblatt_2018_1.zip" type="application/zip; length=72730" title="RMU_Initiativfonds Lehre_Formblatt_2018.zip">Formblatt zur Bewerbung auf den RMU-Initiativfonds Lehre</a></span> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-rel-taxonomy-tags field--type-entity-reference field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Tags</h4> <div class="field__item"> <a href="/index.php/news/tags/darmstadt" hreflang="de">Darmstadt</a> </div> <div class="field__item"> <a href="/index.php/news/tags/mainz" hreflang="de">Mainz</a> </div> <div class="field__item"> <a href="/index.php/news/tags/frankfurt" hreflang="de">Frankfurt</a> </div> </div> Wed, 24 Oct 2018 07:27:24 +0000 TU Darmstadt 196 at http://www.rhein-main-universitaeten.de Medizintechnik startet stark http://www.rhein-main-universitaeten.de/index.php/news/medizintechnik-startet-stark <span>Medizintechnik startet stark</span> <div class="field field--name-field-story-date field--type-datetime field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <time datetime="2018-10-22T12:00:00Z">22.10.2018</time> </div> </div> <span><span lang="" about="/user/47" typeof="schema:Person" property="schema:name" datatype="">TU Darmstadt</span></span> <span>22.10.2018 - 14:35</span> <div class="field field--name-field-story-intro field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p>Der von der Technischen Universität Darmstadt und der Goethe-Universität Frankfurt gemeinsam eingerichtete neue Studiengang B.Sc. Medizintechnik kommt sehr gut an: Rund 280 Erstsemester haben sich als „erster Jahrgang“ eingeschrieben, rund 40 Prozent von ihnen sind Frauen. Die Nachfrage zeigt, dass offensichtlich „ein Nerv“ getroffen wurde und das Interesse an innovativen Studiengängen sehr groß ist.</p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-image field--type-image field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <img src="/sites/default/files/styles/default_col_12/public/field_story_image/medizinrechnik.jpg?itok=jJCm178Z" width="940" height="529" alt="Eine Studentin mit einer High-Tech-Beinprothese. Bild: Jan-Christoph Hartung" typeof="foaf:Image" /> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-image-caption field--type-string field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> Der Studiengang bietet interdisziplinäre Lehre, die Antworten auf gesellschaftliche Fragestellungen von morgen anbietet. Bild: Jan-Christoph Hartung </div> </div> <div class="field field--name-field-story-text field--type-text-long field--label-hidden field__items"> <div class="field__item"> <p>Die Kooperation der TU Darmstadt und der Goethe-Universität Frankfurt eröffnet Studierenden des neuen B.Sc. Medizintechnik die in Hessen einmalige Chance, von den Kompetenzen und dem Wissen einer Universitätsmedizin und einer Technischen Universität gleichermaßen zu profitieren und einen von beiden Universitäten gemeinsam getragenen Abschluss zu erlangen. Die Bewerberzahlen, welche die Erwartungen im Vorfeld weit übertroffen haben, unterstreichen, dass der Studiengang im Trend liegt: Die neue Studierenden-Generation legt Wert auf interdisziplinäre Lehre, die Antworten auf gesellschaftliche Fragestellungen von morgen anbietet.</p> <p>Um dem interdisziplinären Anspruch der Medizintechnik gerecht zu werden, vermitteln etwa achtzig Prozent der Lehrveranstaltungen ingenieurwissenschaftliche Kernkompetenzen; etwa zwanzig Prozent legen die naturwissenschaftlich-medizinischen Grundlagen. Bereits im ersten Semester werden die Studierenden in beide Disziplinen eingeführt. Während in den Ingenieurwissenschaften Mathematik, Physik und elektrotechnische Grundlagen auf dem Stundenplan stehen, geht es in der Medizin um die naturwissenschaftlichen Grundlagen, den Aufbau des menschlichen Körpers und seine Funktionen. Von Anfang an wird ein enger Bezug der Medizintechnik zu klinischen Fragestellungen hergestellt. Durch Praktika und Übungen werden die in den Vorlesungen vermittelten Theorien von Beginn an erlebbar.</p> <p>Dass etwa zwei Fünftel der erstmals Eingeschriebenen weiblich sind, betrachtet die TU Darmstadt als enormen Erfolg, zumal noch immer Frauen in MINT-Fächern bundesweit insgesamt in der Minderheit sind. „Studien zeigen, dass sich mehr Frauen für Ingenieurwissenschaften interessieren, wenn diese interdisziplinär ausgerichtet sind beziehungsweise gesellschaftspolitische Fragen umfassen. Der Studiengang der Medizintechnik zeichnet sich genau dadurch aus. So konnte der Fachbereich die Zielsetzung der TU Darmstadt unterstützen, Frauen für MINT-Fächer zu gewinnen“, sagt Professor Andy Schürr, Studiendekan des Fachbereichs Elektrotechnik und Informationstechnik.</p> <p>Natürlich bedeutet die hohe Erstsemesterzahl gerade für eine medizinisch anspruchsvolle Lehre eine besondere zeit- und ressourcenintensive Belastung. „Aber die Zusammenarbeit der TU Darmstadt und Goethe-Universität Frankfurt eröffnet auch eine ganz neue Dimension für den Standort Hessen, nicht nur für die Lehre“, sagt Professor Robert Sader, Studiendekan des Fachbereichs Medizin der Goethe-Universität. „Beide Universitäten gehören deutschlandweit in ihrem Bereich zu den Spitzenuniversitäten und durch die Kombination beider Kompetenzen entsteht ein deutlicher Mehrwert und ein Multiplikationseffekt, der auch die medizintechnische Forschung am Standort Hessen nachhaltig fördern wird.“</p> <p>Ein sich an den Bachelor anschließender Masterstudiengang Medizintechnik soll zum Wintersemester 2021/2022 eingeführt werden, rechtzeitig für die ersten Bachelorabsolventinnen und -absolventen.</p> <p><em>feu</em></p> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-link field--type-link field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Links</h4> <div class="field__item"> <a href="https://www.tu-darmstadt.de/medizintechnik/medizintechnik/index.de.jsp">Forschungsnetzwerk Medizintechnik</a> </div> <div class="field__item"> <a href="https://www.tu-darmstadt.de/vorbeischauen/aktuell/einzelansicht_214400.de.jsp">TU-Präsident Prömel und Elektrotechnik-Professorin Hanson im Interview</a> </div> </div> <div class="field field--name-field-story-rel-taxonomy-tags field--type-entity-reference field--label-above field__items"> <h4 class="field__label">Tags</h4> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/darmstadt" hreflang="de">Darmstadt</a> </div> <div class="field__item"> <a href="/news/tags/frankfurt" hreflang="de">Frankfurt</a> </div> </div> Mon, 22 Oct 2018 12:35:44 +0000 TU Darmstadt 195 at http://www.rhein-main-universitaeten.de